Freilichtmuseum Eiríksstaðir

Über einen Abzweig von der Straße 60 erreicht man auf der Schotterpiste 586 nach etwa 8 Kilometern das Freilichtmuseum von Eiríkstaðir. Hier befand sich im 10. Jahrhundert der Wohnsitz von Erik dem Roten, der wegen eines im Streit begangenen Totschlags aus Island verbannt wurde. Zunächst lebte er noch auf der Insel Öxney im Breiðafjörður bis er schließlich 981 Island verließ und nach Grönland auswanderte. Eiríkur gilt als der erste europäische Siedler in Grönland. Sein Sohn Leif Eriksson segelte um das Jahr 1000 von dort aus noch weiter nach Westen und betrat fast 500 Jahre vor Christoph Kolumbus nordamerikanischen Boden.

In Eiríkstaðir lassen sich die Erdwälle eines Langhauses und einer Schmiede besichtigen. Etwa 100 Meter davon entfernt wurde im Jahr 2000 zum 1000-jährigen Jubiläum von Leifs Amerika-Fahrt eine Rekonstruktion des Langhauses errichtet.
Haukadalur Statue Erik der Rote in Eiríksstaðir Eiríksstaðir

Eiríksstaðir
Nach obenSeite drucken