Lavahöhle Viðgelmir

In dem 50 Kilometer langen Lavastrom Hallmundarhraun in Westisland befinden sich mehrere Höhlen, die in ihrer Form an U-Bahn Schächte erinnern. Die basische Lava des Hallmundarhraun, die vor etwa 1100 Jahren ausfloss, war mit über 1000 °C sehr dünnflüssig und bewegte sich daher vergleichsweise schnell die Hänge hinab. Hindernisse im Gelände bildeten immer wieder einen natürlichen Damm und stauten das heiße Gestein auf. An seinen Rändern kühlte der stillstehende Lavastrom ab und bildete festes Gestein. Nachdem der Druck im Inneren durch nachrückende Lava immer größer geworden war, brachen viele der natürlichen Dämme und die noch flüssige Lava unterhalb der Erdoberfläche konnte weiter fließen. Auf diese Weise sind in Island viele röhrenförmige Höhlen entstanden. Dolche Gebilde gibt es überall auf der Erde, wo dünnflüssige Lava ausfließt.

Die längste bekannte Höhle im Hallmundarhraun ist die vier Kilometer lange Kalmanshellir. Sie kann zum Schutz der Höhle allerdings nicht besucht werden. Begehbar ist hingegen Surtshellir und Stefánsfellir, die nur durch einen Deckeneinbruch voneinander getrennt sind. Im Süden des Lavafeldes befindet sich die Höhle Íshellir, deren Boden ganzjährig vielerorts von Eis bedeckt ist.

Viðgelmir befindet sich unweit des Hofes Fljótstunga etwa 11 Kilometer nordöstlich von Húsafell. Sie ist mit 1585 Metern Länge eine der größten bekannten Höhlen Islands und war lange Zeit nur schwer passierbar. Seit 2016 führt ein komfortabler Weg aus Holzblanken und Treppen durch den vorderen Teil der Lavahöhle. Eine Besichtigung ist nur mit Führung möglich. Helm und Lampen werden dem Besucher gestellt.

Viðgelmir ist 39 Meter tief, bis zu 16 Meter hoch und hat ein Volumen von etwa 148.000 qm. Die Lufttemperatur liegt bei etwa 2 bis 5 °C. In der Höhle gibt es Hinweise darauf, dass um das Jahr 1000 hier wahrscheinlich Geächtete gewohnt haben.

Ein Lavafeld von innen zu besichtigen, hat einen ganz besonderen Reiz. Zahlreiche Stalagmiten aus Eis wachsen hier vom Boden aus empor. Von oben herab hängen Stalaktiten aus Gestein, die nach dem Abfließen der noch flüssigen Lava entstanden sind. An der Decke und den Wänden gibt es bizarre, farbenfrohe Gesteinsformationen zu bewundern.
Hallmundarhraun Viðgelmir Eis-Stalagmiten Viðgelmir
Nach obenSeite drucken