Island-Nachrichten von Oktober bis Dezember 2005

Einwohnerzahl bald über 300.000

Heilbronn (Eldey.de) - Die Zahl der isländischen Bevölkerung wird in der ersten Januarhälfte 2006 voraussichtlich die Marke von 300.000 übersteigen. Dies teilte das isländische Amt für Statistik kurz vor dem Jahreswechsel mit. Im Jahr 2005 sei die Einwohnerzahl überdurchschnittlich um 2,1 Prozent angestiegen. Insgesamt wurden 4.200 Neugeborene registriert, gegenüber 1.800 Todesfällen. Die Netto-Einwandererzahl liegt bei 3.700 Personen. Am 27. Dezember 2005 waren offiziell 299.815 Einwohner gemeldet. (30. Dezember 2005)


Schutzbrillen an Jugendliche verteilt

Darmstadt (Eldey.de) - Kurz vor dem Jahreswechsel haben isländische Hilfsorganisationen und öffentliche Einrichtungen kostenlose Schutzbrillen an Kinder und Jugendliche verteilt und auf die Gefahren von Feuerwerkskörpern hingewiesen. Im vergangenen Jahr wurden in Island neun Augenverletzungen bei unter 18-jährigen Jugendlichen gemeldet. Keiner der Verletzten hatte beim Anzünden der Feuerwerkskörper einen Augenschutz getragen. Insgesamt wurden in diesem Jahr 28.000 Schutzbrillen verteilt. (29. Dezember 2005)


Internet ist in isländischen Haushalten selbstverständlich

Heilbronn (Eldey.de) - Wie die isländische Tageszeitung Morgunblaðið in der letzten Woche berichtete, haben inzwischen 84 Prozent der privaten Haushalte in Island einen Internetanschluss. Damit liegt Island nicht nur unter den Nordischen Ländern, sondern auch europaweit auf dem ersten Platz. In Dänemark sind 75 Prozent, in Schweden 73 Prozent, in Norwegen 64 Prozent und in Finnland 54 Prozent der Haushalte mit einem Internetanschluss ausgestattet. (21. Dezember 2005)


Isländerin ist Miss World 2005

Heilbronn (Eldey.de) - Am vergangenen Wochenende wurde zum dritten Mal (nach 1985 und 1988) eine Isländerin zur Miss World gekürt. Die 21-jährige Studentin Unnur Birna Vilhjalmsdottir setzte sich im südchinesischen Sanya gegen 101 weitere Bewerberinnen durch. Die 23-jährige Miss Germany schaffte es nicht in die Endrunde der besten 15 Schönheitsköniginnen. Die in Reykjavik geborene und in Seltjarnarnes aufgewachsene Miss Iceland und nun auch Miss World studiert derzeit Anthropologie an der Universität in Reykjavik, will aber im nächsten Jahr auf Jura wechseln. Berufswunsch ist sowohl Anwältin als auch Anthropologin, wie sie gegenüber der Presse verriet. Zurzeit betätigt sie sich nebenbei auch als Tanzlehrerin, soll aber auch ein Talent für Choreografie und Klavierspiel haben. Lieblingssportarten der 173 Zentimeter großen Schönheit sind Snow-Board-Fahren, Reiten und Wandern, aber auch Camping gehört zu ihren bevorzugten Hobbys. Die Jury-Mitglieder gaben an, es sei ein knappes Rennen gewesen. Alle Bewerberinnen seien "sehr nett und hübsch" gewesen, doch man habe sich nun einmal für nur eine Kandidatin entscheiden müssen. (12. Dezember 2005)


SAS bietet neue Linienflüge nach Island an

Heilbronn (Eldey.de) - Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat angekündigt, am 26. März kommenden Jahres den Linienflugverkehr zwischen Oslo und Keflavik aufzunehmen. Medienberichten zufolge soll Island dreimal pro Woche von der norwegischen Hauptstadt aus angeflogen werden. Der Direktflug soll rund 7500 ISK inkl. Steuern kosten. Bereits vor einigen Monaten hatte auch British Airways angekündigt, Direktflüge nach Island von London Gatwick ab März nächsten Jahres anzubieten. (09. Dezember 2005)


Seltene Münzen im Kárahnjúkar-Gebiet entdeckt

Heilbronn (Eldey.de) - Nachdem Archäologen in diesem Jahr in der Umgebung des Kárahnjúkar-Staudamms zwei mittelalterliche Ruinen entdeckt hatten, wurden dort auch zwei ebenso alte Münzen gefunden. Eine genauere Untersuchung hat nun ergeben, dass die Münzen aus dem 11 Jahrhundert und somit aus der Zeit König Haralds von Norwegen stammen. Die Münzsorte ist besonders selten. Von ihr wurden bisher erst 33 Exemplare weltweit gefunden, so ein Experte von Sedlabanki Íslands. Der Fundort der Ruinen und der Münzen befindet sich in etwa 600 Metern Höhe. Die Unterkünfte dienten wahrscheinlich als Schutzhütten beim Schafabtrieb im Herbst. Sie werden nach Fertigstellung des Kárahnjúkar-Staudamms von den Wassermassen des Stausees überflutet werden. (01. Dezember 2005)


Island zeitweise ohne Internetverbindung zum Festland

Heilbronn (Eldey.de) - In der letzten Woche wurde die Internetverbindung zwischen Island und dem europäischen Festland mehrfach unterbrochen. Ursache für die bis zu neun Stunden andauernden Ausfälle waren nach Angaben des Betreibers "Farice Line" Bauarbeiten in Schottland, bei denen das schlecht markierte Glasfaserkabel durch einen Bagger beschädigt wurde. In den letzten zwei Jahren kam es zu 17 Unterbrechungen der Internetanbindung Islands an die Außenwelt. In zwei Fällen wurden Ratten für die Beschädigungen verantwortlich gemacht. Die anderen Ausfälle waren auf Beschädigungen durch bauliche Maßnahmen zurückzuführen. Isländische Softwareunternehmen kritisierten die Umstände als "unzumutbar" und forderten eine bessere Kennzeichnung des Kabels. Sollte sich die Situation nicht ändern, sei mit einer Abwanderung von IT-Unternehmen aus Island zu rechnen. Das 1.400 Kilometer lange See- und Überlandkabel verbindet Island über die Faröer Inseln mit Grossbritannien und dem europäischen Festland. (30. November 2005)


Steigende Obdachlosigkeit bei Jugendlichen

Heilbronn (Eldey.de) - Wie der staatliche Rundfunksender RÚV berichtete, verzeichnet Island eine zunehmende Zahl von obdachlosen Kindern und Jugendlichen. Zudem sei es in den letzten zehn Jahren für junge Menschen einfacher geworden, an Drogen und Alkohol heranzukommen. Der Konsum von so genannten "harten Drogen" sei inzwischen auch bei unter 13-jährigen beobachtet worden. Begleitet würden diese Veränderungen durch einen Anstieg von Gewalt. Genaue Zahlen wurden in diesem Zusammenhang bisher nicht veröffentlicht. (25. November 2005)


Kabeljaubestand in isländischen Gewässern stark rückläufig

Heilbronn (Eldey.de) - Die Kabeljaubestände sind nach Schätzungen des isländischen Meeresforschungsinstituts (Hafrannsóknastofnun Íslands) in den Gewässern rund um die Nordatlantikinsel erneut stark zurückgegangen. Ein dramatischer Rückgang der Bestände sei auch bei Garnelen zu beobachten, so das Institut. Die Wissenschaftler stützen ihre Aussage auf neueste Untersuchungen im Küstengebiet der Westfjorde sowie in den Buchten und Fjorden in Nordisland. Der Bestand des Kabeljaus sei in diesem Jahr wahrscheinlich sogar der niedrigste seit 1991, und auch der Fang von Garnelen war schon lange nicht mehr so gering. Das Forschungsinstitut fordert daher ein sofortiges Fangverbot dieser Meerestiere für die kommenden Monate. (23. November 2005)


Personal klaut in Island mehr als Kunden

Heilbronn (Eldey.de) - Einer europaweiten Studie über den Schwund von Ware im Einzelhandel zufolge ist Island das einzige Land, in dem vom angestellten Personal mehr Artikel entwendet werden, als von deren Kunden. Während in den anderen 24 europäischen Ländern im Durchschnitt 29 Prozent des entwendeten oder verloren gegangenen Produkte vom Personal gestohlen wurde, beträgt diese Zahl in Island 41,4 Prozent. Bei den Diebstählen durch Kunden sehen diese Zahlen jedoch andersrum aus. Für 39,1 Prozent der verschwundenen Verkaufsartikel sind die Kunden verantwortlich, während im restlichen Europa 47,9 Prozent der vermissten Ware durch Kunden gestohlen werden. Insgesamt sei zwar der Wert des Warenschwunds im Einzelhandel in den letzten drei Jahren europaweit zurückgegangen, so die Studie. Der Anteil an Diebstählen durch das Verkaufspersonal sei jedoch in den letzten zwei Jahren gestiegen. (05. November 2005)


Direktflüge zwischen Island und Südgrönland werden möglicherweise eingestellt

Darmstadt (Eldey.de) - Zurzeit steht es noch in den Sternen, ob auch im nächsten Jahr noch Direktflüge zwischen Südgrönland und Island angeboten werden. Die Verbindung zwischen Reykjavik und Narsarsuaq wurde in den letzten Jahren von der isländischen und grönländischen Regierung mit jährlich 25 Mio. ISK vertraglich subventioniert. Dieser Vertrag zwischen den Fluggesellschaften und der dänischen Regierung ist in diesem Jahr abgelaufen und soll nach Willen der Dänen nicht erneuert werden. Sowohl Island als auch Grönland bedauern diese Entscheidung. Der bisher zweistündige Flug von Reykjavik nach Südgrönland würde über Kopenhagen in Zukunft bis zu 9 Stunden dauern. (04. November 2005)


Gesundheitsminister fordert Rauchverbot in Restaurants

Heilbronn (Eldey.de) - Medienberichten zufolge soll das Rauchen in Restaurants in Reykjavik ab 2007 nicht mehr erlaubt sein. Der isländische Gesundheitsminister, Jón Kristjánsson, plane einen entsprechenden Antrag ins Parlament einzureichen. Die Regierungsparteien hätten bereits ihre Unterstützung für das Rauchverbot signalisiert, heißt es weiter. Eine Abstimmung solle in den nächsten Wochen stattfinden. (28. Oktober 2005)


Island vorbildlich bei Pressefreiheit und Korruptionsbekämpfung

Heilbronn (Eldey.de) - Wie bereits in den vergangenen Jahren schneidet Island in den diesjährigen Studien zur Korruptionsbekämpfung und zur Pressefreiheit wieder sehr gut ab. Im so genannten weltweiten Korruptionswahrnehmungsindex 2005, der von Transparency International jährlich ermittelt wird, belegt Island den ersten Platz und weist damit die geringste Korruption aus. Untersucht wurden insgesamt 159 Staaten, die auf einer Punkteskala von Null bis Zehn bewertet wurden. Die Inselrepublik erreicht 9,7 Punkte, gefolgt von Finnland und Neuseeland (beide 9,6). Deutschland liegt mit 8,2 Punkten auf Platz 16. Auch in puncto Pressefreiheit ist Island wieder vorbildlich. In der Rangliste zur weltweiten Situation der Pressefreiheit von "Reporter ohne Grenzen" belegt Island zusammen mit Dänemark, Finnland, Irland, Norwegen und den Niederlanden den ersten Platz. In diesen Staaten sei die Pressefreiheit fest verankert, teilte die Organisation mit. Schlusslicht der internationalen Vergleichsstudie zwischen 166 Ländern bildet wie im vergangenen Jahr Nordkorea. (21. Oktober 2005)


Schweizer Reisekonzern expandiert nach Island

Heilbronn (Eldey.de) - Der größte Schweizer Reisekonzern Kuoni hat 70 Prozent des isländischen Reisebüros Langferðir übernommen. Kuoni erhofft sich mit der Übernahme eine bessere Positionierung in den Nordischen Ländern. Zum Kaufpreis machte der Reisekonzern keine Angaben. Langferðir wurde im Januar 2004 in Reykjavik gegründet und und erwirtschaftet mit drei Beschäftigten einen Netto-Jahresumsatz von rund 260.000 Euro. (14. Oktober 2005)


Kältester September seit 23 Jahren

Heilbronn (Eldey.de) - Die Durchschnittstemperatur im September war in Island mit 6,3°C die niedrigste seit 1982. Damit lag die Temperatur 1,1°C unter dem langfristigen Mittel. In Reykjavik sank die Quecksilbersäule am 25. September sogar auf 3,4°C unter Null und sorgte für die kälteste Septembernacht seit 1974. Hervorgerufen wurden die Kälte unter anderem durch wolkenlose Nächte, die die Temperaturen rapide sinken ließen. Dafür bescherte die geringe Bewölkung aber auch deutlich mehr Sonnenschein als in anderen Jahren. So konnte man in Reykjavik die Sonne 60 Stunden länger genießen als in durchschnittlichen Jahren. (08. Oktober 2005)

Nach obenSeite drucken