Island-Nachrichten von April bis Juni 2006

EFTA-Ministertreffen in Island

Heilbronn (Eldey.de) - In Höfn in Südostisland fand am 26. Juni 2006 die ordentliche Frühjahrstagung des Ministerrats der Freihandelszone EFTA statt. Die Außenminister der vier EFTA-Staaten Island, Schweiz, Liechtenstein und Norwegen unterzeichneten u.a. ein Freihandelsabkommen mit den südafrikanischen Staaten Botswana, Lesotho, Namibia Südafrika und Swaziland. Im Juli werden auch die Minister der SACU-Staaten den Vertrag unterschreiben. Damit haben die Wirtschaftsakteure der EFTA den gleichen Marktzugang ins südliche Afrika, wie ihre Konkurrenten in der Europäischen Union. Zurzeit hält Island den Vorsitz in der Freihandelszone EFTA. Die neue isländische Außenministerin Valgerdur Sverisdóttir und Nachfolgerin des neuen Ministerpräsidenten Geir Haarde leitete die Frühjahrstagung in Höfn. (28. Juni 2006)


Islands Notenbankchef übernimmt Ministerposten

Heilbronn (Eldey.de) - Der Präsident der isländischen Notenbank, Jón Sigurdsson, wurde vergangene Woche zum Minister für Industrie und Handel ernannt. Nach Angaben der Zentralbank hat Sigurdsson das Amt bereits am 15. Juni übernommen. Neuer Notenbankchef ist der bisherige Stellvertreter Ingimundur Fridriksson. Seine Amtszeit läuft noch bis Ende August dieses Jahres. (20. Juni 2006)


Geir Haarde ist neuer Ministerpräsident Islands

Heilbronn (Eldey.de) - Etwa eine Woche nach dem Rücktritt Halldór Ásgrímssons ist der bisherige Außenminister Geir Haarde dessen Nachfolge als neuer isländischer Ministerpräsident angetreten. Mit seinem Rücktritt hatte Ásgrímssons die persönliche Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden seiner liberalen Fortschrittspartei bei den Kommunalwahlen am 27. Mai 2006 gezogen. In Reykjavik konnte seine Partei nur einen einzigen Sitz im Stadtparlament gewinnen. Die konservative Unabhängigkeitspartei von Geir Haarde hatte bei den jüngsten Wahlen deutlich besser abgeschnitten. Sie ist derzeit Koalitionspartner der Liberalen im Althing. (19. Juni 2006)


Island erkennt Unabhängigkeit Montenegros an

Heilbronn (Eldey.de) - Nachdem sich bei der Volksabstimmung in Serbien-Montenegro am 21. Mai die Mehrheit der Wähler für eine Abkopplung Montenegros von Serbien entschieden hat, erkannte Island nun als erstes Land der Welt die Unabhängigkeit des neuen Balkan-Staates an. Das montenegrische Staatsfernsehen RTCG veröffentlichte am Donnerstag eine entsprechende Nachricht des isländischen Außenministers Geir Haerde an seinen mentenegrischen Amtskollegen Miodrag Valahovic. Dieser begrüßte die Entscheidung Islands und sagte, es handele sich um den Beginn eines lang erwarteten und gewünschten Prozesses. Montenegro hatte seine Unabhängigkeit am 3. Juni proklamiert und einen Tag nach Island erkannte auch die Schweiz dessen Unabhängigkeit an. Die Mitgliedsstaaten der Europäische Union werden voraussichtlich Anfang nächster Woche diplomatische Beziehungen mit der Republik Montenegro aufnehmen. (09. Juni 2006)


Halldór Ásgrimsson tritt zurück

Heilbronn (Eldey.de) - Nach dem schlechten Abschneiden seiner Partei bei den Kommunalwahlen Ende Mai hat Islands Ministerpräsident Halldór Ásgrimsson von der liberalen Fortschrittspartei seinen Rücktritt erklärt. Der amtierende Außenminister Geir Haarde wird vorläufig die Regierungsgeschäfte übernehmen. Auf einer Pressekonferenz am Montagabend teilte Ásgrimsson mit, er werde für den Herbst einen Sonderparteitag einberufen und dort seinen Parteivorsitz abgeben und damit die persönliche Verantwortung für die Wahlniederlage übernehmen. Der 58-jährige Halldór Ásgrimsson hatte vor zwei Jahren das Amt des Ministerpräsideten von David Oddsson übernommen. (06. Juni 2006)


Kommunalwahlen in Island

Heilbronn (Eldey.de) - Bei den Kommunalwahlen in Island am vergangenen Samstag musste die Fortschrittspartei von Ministerpräsident Halldór Ásgrimsson große Verluste hinnehmen. Zumindest in Reykjavik konnten die Liberalen ihren einzigen Sitz im Stadtrat halten und verhinderte somit die absolute Mehrheit der konservativen Unabhängigkeitspartei, die sieben der 15 Stadtratssitze erreichte. Zu Beginn dieser Woche beschlossen Fortschritts- und Unabhängigkeitspartei die Bildung einer Koalition. Bürgermeister der isländischen Hauptstadt bleibt damit Vilhjálmur Th. Vilhjálmsson. Insgesamt ergab sich bei den Kommunalwahlen kein klarer politischer Trend. Neben den Konservativen konnten die Sozialdemokraten relativ gut abschneiden und auch die linksorientierten Grünen konnten sich behaupten. (30. Mai 2006)


Nationalmuseum erhält Auszeichnung

Heilbronn (Eldey.de) - Unter der Schirmherrschaft des Europarates richtet das "European Museum Forum" (EMF) in Birmingham, England, jährlich einen Wettbewerb aus und vergibt dabei mehrere Museumspreise. Zusätzlich werden weitere drei europäische Museen als besonders empfehlenswert ausgezeichnet, darunter in diesem Jahr auch das isländische Nationalmuseum. Bei der Verleihung der Preise in Lissabon am 13. Mai wurden unter anderem die exzellente Konzeption und die gute Anpassung an die Bedürfnisse seiner Besucher gelobt. Das Isländische Nationalmuseum hatte nach sechs Jahren Renovierungsarbeiten seine Tore erst im September 2004 für die Besucher wieder geöffnet. Der Hauptpreis des EMF, der "European Museum of the Year Award", ging in diesem Jahr das CosmoCaixa in Barcelona. (17. Mai 2006)


Iceland Express startet wieder ab Frankfurt-Hahn

Heilbronn (Eldey.de) - Nach einer Winterpause startet Iceland Express ab 16. Mai 2006 wieder von Deutschland aus in Richtung Island. Mit einer zusätzlichen Verbindung fliegt Islands Low-Cost-Airline nun vier Mal pro Woche immer dienstags, donnerstags, samstags und sonntags nach Keflavik. "Die Nachfrage nach unseren preiswerten Island-Flügen für den nun beginnenden Sommerflugplan haben unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Deshalb haben wir uns bereits jetzt entschlossen, Frankfurt-Hahn auch in den Winterflugplan zu übernehmen", kündigt Iceland Express Geschäftsführer Birgir Jónsson an. Im Winter wird die Airline montags und freitags in Richtung Nordatlanikinsel abheben. (16. Mai 2006)

Viertwärmster Winter seit 1870

Darmstadt (Eldey.de) - Der vergangene Winter war sowohl in Reykjavik als auch in Akureyri der viertwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung in Island im Jahre 1870. Nur die Winter in den Jahren 1929, 1964 und 2003 hatten eine höhere Durchschnittstemperatur, berichtete die Tageszeitung Morgunblaðið in dieser Woche. Lediglich an 36 Tagen lag in diesem Winter Schnee. Das sind 29 Tage weniger als im Durchschnitt der letzten drei Jahrzehnte. Bereits die vorangegangenen fünf Winter waren ungewöhnlich schneearm. (09. Mai 2006)


Streiken ist in Island beliebt

Heilbronn (Eldey.de) - Die britische Zeitung The Economist berichtete in dieser Woche, dass in keinem anderen Land der 30 OECD-Staaten mehr Arbeitstage durch Streiks verloren gehen, als in Island. Auf 1.000 Arbeitnehmer kommen in Island insgesamt 581 Streiktage pro Jahr und damit über elfmal soviel wie im OECD-Durchschnitt, der bei 50 Streiktagen pro 1.000 Arbeitnehmern liegt. Nach den Isländern legen die Spanier am häufigsten die Arbeit nieder und befinden sich jährlich an 200 Tagen pro 1.000 Beschäftigte im Arbeitskampf. Damit ist Island in Bezug auf Streiks absoluter Spitzenreiter unter den Industrienationen. (04. Mai 2006)


Russischer Außenminister in Island

Heilbronn (Eldey.de) - Russlands Außenminister, Igor Ivanov, ist am Montag für einen Kurzbesuch in Island eingetroffen. Der Staatsgast quartierte sich kurz nach seiner Ankunft im Hotel Keflavík ein und besuchte am Dienstagmorgen die Blaue Lagune. Ein Grund für den hohen Besuch war bis zum Mittag weder von der russichen Botschaft noch vom isländischen Außenministerium zu erfahren. (02. Mai 2006)


Dramatische Kursverluste der Isländischen Krone

Heilbronn (Eldey.de) - In Island setzt sich der Verfall der Isländische Krone weiter fort. Im Devisenhandel an der Reykjaviker Börse zahlten vergangene Woche Händler zeitweise über 99 Kronen für einen Euro - so viel wie niemals zuvor. Auch gegenüber des Dollar wertete die Währung weiter ab. Hauptgrund für den Kursverfall ist der Abfluss ausländischen Kapitals von der Nordatlantikinsel, das dort in den vergangenen Jahren aufgrund attraktiver Zinsen angelegt worden war. Zudem hatten Banken die isländische Wirtschaft als überhitzt bezeichnet und mit der Lage einiger Staaten in Fernost vor der Asienkrise verglichen. Dies hatte die Kapitalflucht weiter verstärkt. In den vergangenen zwei Monaten hat die isländische Währung rund ein Drittel ihres Wertes eingebüßt. (25. April 2006)


Island hat die meisten Breitband-Nutzer

Heilbronn (Eldey.de) - Einer neuen OECD-Studie zufolge weist Island den weltweit höchsten Anteil von Nutzern sehr schneller Internet-Verbindungen auf. Mehr als jeder vierte Insulaner (26,7 Prozent) nutzte am Ende vergangenen Jahres eine Flatrate mit Breitband-Anschluss. Damit hat Island nun sogar die Südkoreaner überholt, bei denen nur 25,4 Prozent eine derartige Internet-Verbindung besitzen. Deutschland bleibt mit einem Anteil von nur 12,6 Prozent unter dem OECD-Durchschnitt. (13. April 2006)


Isländische FL Group verkauft easyJet-Anteile

Heilbronn (Eldey.de) - Die isländische FL Group, Muttergesellschaft der Fluggesellschaft Icelandair, hat sich von ihrer 16,9-prozentigen Beteiligung an der britischen Billigfluglinie easyJet getrennt. Der Gesamterlös wird auf 325 Mio. Euro beziffert. Die FL Group war vor 18 Monaten bei dem zweitgrößten Billigflieger Europas eingestiegen und wollte nun die Gelegenheit für Gewinnmitnahmen nutzen. Insgesamt dürfte die Beteiligung den Isländern einen Gewinn von 140 Mio. Euro in die Kasse gebracht haben. (07. April 2006)


Isländische Zentralbank erhöht Leitzins um 0,75 Prozentpunkte

Heilbronn (Eldey.de) - Die isländische Notenbank hat in der vergangenen Woche die Leitzinsen aufgrund zunehmender Inflation um 0,75 Prozentpunkte auf 11,5 Prozent angehoben. Damit liegt der Leitzins jetzt etwa doppelt so hoch wie vor zwei Jahren. Die Isländische Krone war in den vergangenen Monaten mit dem Wirtschaftsboom auf der Nordatlantikinsel unter Druck geraten und innerhalb der letzten sechs Wochen 16 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Für einen Euro musste man heute über 87 ISK bezahlen. (03. April 2006)

Nach obenSeite drucken