Island-Nachrichten von Oktober bis Dezember 2007

Icelandair wird neu ausgestattet

Darmstadt (Eldey.de) - Die größte isländische Fluggesellschaft Icelandair wird Anfang 2008 ihre Boeing-757-Flotte neu austatten. Durch neue und modernere Sitze soll mehr Platz schaffen und damit dem Fluggast mehr komfort bieten. Über Computerbildschirme sollen die Pasagiere auch ihr individuelles Unterhaltungsprogramm wählen können. (31. Dezember 2007)


Akureyri verzeichnet Rekordwachstum

Darmstadt (Eldey.de) - Die Einwohnerzahl von Akureyri, der größten isländischen Stadt außerhalb des Großraums Reykjavik, verzeichnet in diesem Jahr ein Rekordwachstum. Abzüglich des Bevölkerungsanstiegs durch Eingemeindung anderer Ortschaften stieg die Einwohnerzahl um 360 Menschen. Das bisher größte Wachstum in absoluten Zahlen verzeichnete die Stadt 1977, als die Einwohnerzahl um 344 Personen anstieg. Bürgermeisterin Sigrún Björk Jakobsdóttir begrüßte die Entwicklung. Heute hat Akureyri rund 17.000 Einwohner. (03. Dezember 2007)


Eine neue Aktivität im isländischen Tourismus: Geführte Super Jeep

Selbstfahrer Touren und die Umweltstrategie bei Isafold Travel

Garðabær (Isafold Travel) - Eine ganz neue Aktivität im isländischen Tourismus ist durch das erstmalige Angebot von geführten Selbstfahrer Touren in Super Jeeps entstanden. Am 15. August 2007 schlossen der isländische Reiseveranstalter Isafold Travel und B&L, der Importeur von Land Rover in Island, einen Vertrag über den Kauf von 8 neuen Landrover Defender 110 mit dem neuen 2,4 L EU4 Dieselmotor und 6-Gang Schaltgetriebe ab. Diese Defender, geeignet um extremstes Gelände zu durchqueren, werden weiter umgebaut und mit großen 38" Reifen ausgestattet, ideal um auf Schnee und Gletschern zu fahren sowie bestens ausgerüstet für jeden anspruchsvollen Hochland Track Islands.

Gemäß dem Motto: "Dein Abenteuer. Dein Weg." werden die umgebauten Landrover Defender an Gruppen und individuell Reisende vermietet - zusammen mit einem professionellen Driver Guide, der mit einem zusätzlichen Super Jeep bis zu jeweils sechs vermietete Fahrzeuge begleitet. Alle Defender werden mit einem GPS Gerät, welches eine genaue Karte von Island enthält, sowie mit VHF Funk ausgestattet sein, um eine reibungslose und sichere Kommunikation unter den Fahrern und Gruppenmitgliedern zu gewährleisten.

Jede Gruppe wird zu Beginn der Tour eine klare Fahreinweisung erhalten, welche speziell die Hauptschwerpunkte für angemessenes Fahrverhalten in Island herausstellt. Weiterhin wird Isafold Travel einen halbtägigen theoretischen Kurs über Allradantriebtechnik und professionelles Fahrgeschick anbieten, welcher wertvolle Anweisungen für das Fahren auf isländischen Straßen sowie ein Zertifikat für jeden Teilnehmer beinhaltet. Dieser Kurs wird vom erfahrenen Reiseführer und einzigen Fahrzeugingenieur Islands, Dipl.-Ing. (FH) Jon Baldur Thorbjörnsson, entwickelt und durchgeführt. Gleichzeitig ist er einer der Inhaber von Isafold Travel.

Isafold Travel ist sich der steigenden CO2 Emissionen bewusst, die durch die Fahrzeugflotte verursacht werden. Die Firma arbeitet daher mit dem Isländischen Kohlenstoff Fond und deren Aufforstungsprogramm bei Geitasandur, nahe dem Vulkan Hekla, zusammen, sowie mit Icelandic New Energy und deren Wasserstoff-Kraftstoff Projekt SMART-H2. Beispielgebend für den isländischen Transportsektor im Tourismus unterstützt Isafold Travel beide Projekte mit einem gleichwertigen finanziellen Beitrag. Der Gedanke ist dabei, die schädlichen Auswirkungen von Kohlendioxid in der Atmosphäre zu verringern und die Erforschung der Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff anstelle fossiler Brennstoffe für Fahrzeuge in Island voranzutreiben.

Für nähere Informationen über den Isländischen Reiseveranstalter und Fragen in Bezug auf diese Pressemitteilung besuchen Sie bitte www.isafoldtravel.is (20. November 2007)


Färöer erwägen Energieimport aus Island

Darmstadt (Eldey.de) - Vertreter der färöerischen Regierung haben sich in Island über den Energieimport aus Island erkundigt. Möglich sei die Zulieferung von Elektrizität über ein Seekabel, das von den isländischen Ostfjorden zu dem kleinen Inselarchipel verlegt werden könnte. Die Färöer sind bis heute stark vom Ölimport abhängig. Durch den Einkauf von Strom aus Island könnten die Färöer ihren CO2 Ausstoß um etwa ein Drittel reduzieren. Das Seekabel hätte eine Länge von 450 Kilometern und wäre damit das weltweit längste Unterseekabel seiner Art. (31. Oktober 2007)


Trainer Sverrisson tritt zurück

Darmstadt (Eldey.de) - Der Trainer der isländischen Fußball-Nationalmannschaft, Eyjölfur Sverrisson, hat frühzeitig seinen Sitz auf der Trainerbank geräumt. Nachdem der isländische Fußballverband angekündigt hatte, den Vertrag mit dem früheren Bundesligaspieler nicht mehr zu verlängern, ist Sverrisson zurückgetreten. Über eine Nachfolge des 39-Jährigen wurde noch nicht entschieden. (30. Oktober 2007)

Nach obenSeite drucken