Island-Nachrichten von Juli bis September 2008

Korruption in Island weiterhin gering

Darmstadt (Eldey.de) - Die Organisation Transparency International ermittelt jährlich den so genannten Corruption Perception Index (CPI) für 180 Länder, um das Ausmaß der Korruption in diesen Nationen vergleichbar zu machen. Auf einer Punkteskala von 0,0 bis 10,0 wird dieser Index gemessen, wobei die Bestechlichkeit in einem Land umso niedriger liegt, je mehr Punkte das Land auf dem Index erreicht.

Wie bereits in den vergangenen Jahren haben auch 2008 wieder die nordeuropäischen Länder sehr gut abgeschnitten. Zusammen mit Neuseeland belegen Schweden und Dänemark den ersten Platz und weisen mit jeweils 9,3 Punkten die geringste Korruption weltweit auf. Island erreichte in diesem Jahr 8,9 Punkte und teilt sich damit zusammen mit den Niederlanden den siebten Platz. Im vergangenen Jahr lag die Nordatlantikinsel mit 9,2 Punkten noch Platz 6. (30. September 2008)


Mehr Studenten an Islands Hochschulen

Darmstadt (Eldey.de) - Zu Beginn des neuen Semesters sind an Islands Universitäten über 20.000 Studentinnen und Studenten eingeschrieben. Dies stellt einen neuen Rekord für die insgesamt acht isländischen Hochschulen dar.

Im Jahresdurchschnitt hatten Islands Universitäten letztes Jahr 17.449 Mitglieder. In diesem Jahr ist die Anzahl der Studierenden auf 20.300 gestiegen. Die University of Iceland (HÍ) ist mit derzeit 13.600 eingeschriebenen Studenten die größte Hochschule Islands, gefolgt von der privaten Reykjavik Universtity (RU) mit 3.100 Studenten. Die Universtity of Akureyri konnte ihre Studentenzahl um 60 erhöhen auf nun 1.400. (10. September 2008)


Islands Handballer holen Silber in Peking

Darmstadt (Eldey.de) - Bei den Olympischen Spielen in Peking hat die isländische Handball-Nationalmannschaft eine Silbermedaille gewonnen. Beim Finale bezwang der zweimalige Weltmeister Frankreich die Insulaner mit 28:23 (15:10) und trat die Nachfolge von Kroatien an. Mit ihrer ersten Medaille bei einem großen Turnier kehren Islands Handballer auf ihre Insel zurück. "Diese Silbermedaille nimmt uns keiner mehr. Ich bin wahnsinnig stolz, das ist die beste Zeit meines Lebens", sagte Logi Geirsson vom TBV Lemgo. Die isländische Tageszeitung Fréttabladid sprach in einem Artikel von dem größten Erfolg in der Geschichte des isländischen Mannschaftssports.

Insgesamt hat Island bei Olympischen Spielen erst vier Medaillen gewonnen. Vor Peking holte 1956 Vilhjálmur Einarsson in Melbourne die Silbermedaille im Dreisprung. 1984 in Los Angeles gewann Bjarni Friðriksson im Halbschwergewicht Bronze und Vala Flosadóttir holte für Island ebenfalls den dritten Platz im Stabhochsprung. Die Goldmedaille blieb den Nordeuropäern jedoch bisher verwehrt. (26. August 2008)


Island bekommt ein neues Opernhaus

Darmstadt (Eldey.de) - Als neues Opernhaus soll Island einen leuchtenden Quader bekommen. Am vergangenen Freitag wurde in Reykjavik der Sieger-Entwurf eines Architekturwettbewerbs vorgestellt. Besonders "stilrein" empfand die Jury den Beitrag des einheimischen Architektenbüros Arkthings. Auf rund 25 Mio. Euro werden die Kosten für den Bau des neuen Opernhauses geschätzt.

Gebaut werden soll das Konzerthaus in Kopavegur. Der Bürgermeister von Reykjaviks Vorstadt, Gunnar I. Birgisson, sieht in dem Entwurf gar eine "Akropolis" für seine in unmittelbarer Nähe von Reykjavik gelegenen Stadtgemeinde. Auch der musikalische Leiter der Isländischen Oper, Kurt Kopecky aus Österreich, freute sich darüber, dass nun konkrete Pläne für ein richtiges Opernhaus in Island vorlägen. Er wies in einem Interview darauf hin, dass zurzeit Opern immer noch in einem umgebauten Kino aufgeführt werden. Begonnen werden soll mit dem Bau des neuen Opernhaus bereits im kommenden Jahr sein. Voraussichtlich im Jahr 2011 kann das Bauwerk dann eingeweiht werden. (18. August 2008)


Surtsey ist UNESCO-Welterbe

Darmstadt (Eldey.de) - Das Welterbekomitee der UNESCO hat bei seiner 32. Sitzung am 8. Juli 2008 in Kanada, 19 neue Kultur- und acht neue Naturerbe-Stätten in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Hierzu zählt auch die isländische Insel Surtsey, die im Westmänner-Archipel rund 32 Kilometer vor der Südküste liegt. Bereits im Jahr 2001 hatte die isländische Regierung einen Aufnahme-Antrag bei der UNESCO eingereicht.

Surtsey war in den Jahren 1963 bis 1967 durch einen submarinen Vulkanausbruch entstanden. Seitdem konnten Wissenschaftler auf dem 2,5 qkm großen Eiland beobachten, wie Tiere und Planzen das Neuland besiedeln. Surtsey steht daher unter strengem Naturschutz und gilt unter Biologen als Forschungs-Eldorado. Vor fünf Jahren wurde bereits Thingvellir als erste isländische Stätte in die Liste der Welterbes aufgenommen. (13. August 2008)


Hitzerekorde im Juli

Darmstadt (Eldey.de) - Ende Juli wurden in weiten Teilen Islands Hitzerekorde registriert. In Reykjavik stiegen am 30. Juli die Temperaturen auf 26,2°C. Dies ist die höchste jemals gemessene Temperatur in der Hauptstadt seit Beginn der Temperaturaufzeichnung vor 150 Jahren. Am selben Tag stieg in Thingvellir die Quecksilbersäule sogar auf 29,7°C, was für den geschichtsträchtigen Ort ebenfalls ein neuer Hitzerekord darstellt. Auch auf den Westmännerinseln (21,6°C) und in Patreksfjörður in den Westfjorden (24,9°C) wurden neue Rekorde aufgestellt. Die jemals höchste gemessene Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen in Island verzeichnet der 22. Juni 1939, als in Berufjörður in den Ostfjorden 30,5°C gemessen wurden. (02. August 2008)


Icelandair nimmt Düsseldorf in Flugplan auf

Darmstadt (Eldey.de) - Icelandair wird voraussichtlich im Sommer 2009 Direktflüge zwischen Reykjavik und Düsseldorf in ihren Flugplan aufnehmen. Während der Hauptsaison zwischen Juni und August soll jeweils donnerstags und sonntags ein Flieger die Stadt am Rhein ansteuern. Die größte isländische Airline fliegt in diesem Zeitraum außerdem von Reykjavik aus Frankfurt, Berlin und München an. (31. Juli 2008)


Neuer Fisch vor Islands Küste

Darmstadt (Eldey.de) - Die Durchschnittstemperaturen im Meer rund um Island sind in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. Dies gab jüngst das Isländische Institut für Meeresforschung bekannt. In den letzten zwölf Jahren seien dadurch immer mehr neue Fischarten im Nordatlantik heimisch geworden, die bisher nur in wärmeren Gewässern weiter südlich lebten. Darunter auch Makrelen, deren Bestand sich in isländischen Gewässern in den letzten Jahren verzehnfacht hat und nun auch der Fischereiindustrie neuen Profit beschert. Weitere Fischarten sind Seeteufel und Schellfisch, die bis vor 20 Jahren noch vor der Küste der Inselrepublik gefangen wurden. Aufgrund der Überfischung mussten Trawler aber in den letzten Jahren weit nach Süden herausfahren, um diese Fische zu fangen. Durch die Wanderung der Fische nordwärts sind sie wieder vielfach vor der Küste Islands anzutreffen. (23. Juli 2008)


Landsmót 2008 sehr erfolgreich

Darmstadt (Eldey.de) - Das Landsmót Horse Festival 2008, die isländische Pferdeschau, fand in diesem Jahr bei Hella in Südisland statt. Die Veranstalter zeigten sich äußerst zufrieden mit dem Festival, zu dem Islandpferde-Liebhaber aus der ganzen Welt nach Island kommen. Allein beim Finale des Wettbewerbs um das schönste Islandpferd besuchten 13.000 bis 14.000 Menschen den Austragungsort. Auch die Polizei war mit dem Ablauf der Massenveranstaltung sehr zufrieden. Alles verlief äußerst ruhig und friedlich, trotz der für Island großen Menschenmenge. Landsmót zählt als größter und bedeutendster Islandpferde-Wettbewerb der Welt und findet alle zwei Jahre an einem anderen Ort in Island statt. Gastgeber des Landsmót 2010 wird Vindheimamelar im Skagafjörður in Nordisland sein. (11. Juli 2008)

Nach obenSeite drucken