Island-Nachrichten von Juli bis September 2011

Neuer Spazierweg am Gullfoss

Reykjavik (Eldey.de) - Feierlich hat Islands Umweltministerin Svandís Svavarsdóttir einen neuen Spazierweg am Wasserfall Gullfoss eröffnet. Der Weg sei der Bauerstochter Sigrídur Tómasdóttir vom Hof Brattholt gewidmet, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts mit juristischer Gewalt für den Erhalt des Wasserfalls einsetzte. Zuvor hatte man in Erwägung gezogen, den 32 Meter hohen Fall zur Energiegewinnung zu nutzen. Der Spazierweg informiert auf Tafeln in vier Sprachen über die Geschichte Tómasdóttirs. Die Ministerin bezeichnete die Bäuerin als die wohl erste Umweltaktivistin Islands. Heute sei man sich der Bedeutung der isländischen Natur viel mehr bewusst, schließlich kämen 80 Prozent der Touristen aufgrund der Landschaft und ihrer einzigartigen Naturphänomene auf die Vulkaninsel. Der Gullfoss gehört zu den Hauptsehenswürdigkeiten Islands und befindet sich im Südwesten der Insel nur rund zehn Kilometer nördlich des berühmten Geysir-Gebiets. (25. September 2011)


Vik probt den Ernstfall

Vik (Eldey.de) - An einer Grundschule in Vik i Myrdal haben Lehrer und Schüler einer Grundschule die Evakuierung für den Fall eines Ausbruchs der Katla geübt. Unweit des südisländischen Ortes wurden rund um den Feuerberg unter dem Myrdalsjökull Gletscher in den vergangenen Monaten verstärkte seismische Aktivität gemessen, was auf eine bevorstehende Eruption hindeuten könnte. Katla gilt bereits seit Jahrzehnten als überfällig. Bei einem Ausbruch würden Unmengen an Schmelzwasser in Form eines Gletscherlaufs die Südküste nahe Vik überfluten. Bei Informationsveranstaltungen des Geophysiker Magnús Tumi Gudmundsson wurden auch die rund 350 Einwohner des Ortes auf den Ernstfall vorbereitet.

Nach einer Erdbebenserie auf der Halbinsel Reykjanes und unter dem Myrdalsjökull im Bereich der Katla zeigte sich jüngst auch Islands höchster Berg, Öræfajökull, verhaltensauffällig. Geologen registrierten in der Region um den 2.119 Meter hohen Vulkan in Südostisland ebenfalls seismische Aktivität. Die Erdstöße erreichten eine Stärke von 2,2 auf der Richterskala. Seit der Besiedlung Islands war der Öræfajökull nur in den Jahren 1362 und 1727 aktiv. (23. September 2011)


Icelandair kündigt neue Verbindungen an

Keflavik (Eldey.de) - Icelandair wird ab nächstem Sommer die nordisländische Stadt Akureyri anfliegen. Geplant seien bis zu vier Flüge pro Woche ab Keflavik in der Zeit vom 7. Juni bis 30. September, teilte die Fluggesellschaft mit. Dadurch soll eine bessere Verbindung von wichtigen europäischen und amerikanischen Flughäfen aus nach Akureyri ermöglicht werden. Für den knapp 50-minütigen Flug wird die Airline eine Fokker 50 der Air Iceland mieten. Islands größte Fluggesellschaft Icelandair wird in diesem Jahr voraussichtlich 1,8 Mio. Passagiere befördern. Dies wäre das höchste Passagieraufkommen in der 74-jährigen Geschichte der Fluggesellschaft. Insgesamt werden in diesem Jahr rund 20 Prozent mehr Touristen in Island erwartet als in 2010. (27. August 2011)


Erdbebenserie auf Reykjanes

Grindavik (Eldey.de) - Im Südwesten Islands wurden in der ersten Augusthälfte mehrere Erdbeben registriert. Die heftigsten Erdstöße ereigneten sich am 3. August unweit des Vulkans Reykjaneshryggur auf der Reykjanes-Halbinsel. Sie erreichten eine Stärke von bis zu 4,0 auf der Richterskala. Zehn Tage später bebte die Erde erneut, diesmal rund sieben Kilometer nordöstlich des Geothermalgebiets Krýsuvik. Sie erreichten in der Nacht zum 12. August eine Stärke von bis zu 2,9 auf der Richterskala. Erdbeben sind in dieser Region Islands jedoch nichts außergewöhnliches. Die Halbinsel Reykjanes liegt in der aktiven Vulkanzone Islands und ist öfters von kleineren Erdstößen betroffen. Hinweise auf einen bevorstehenden Vulkanausbruch gibt es derzeit nicht. (15. August 2011)


Bereits über 100.000 Besucher in Harpa Konzerthaus

Konzerthaus HARPA
Bau des Konzerthauses HARPA am Hafen von Reykjavik
Reykjavik (Eldey.de) - Seit dem offiziellen Eröffnungskonzert am 13. Mai 2011 haben bereits mehr als 100.000 Menschen das neue Konzert- und Konferenzhaus HARPA am Hafen von Reykjavik besucht. Zusätzlich kamen zwischen 5.000 und 10.000 Personen das Haus seitdem besichtigt oder haben waren in Haus eigenen Restaurant zu Gast. Täglich werden zwei Führungen durch das von dem dänischen Architektenbüro Henning Larsen entworfene Konzerthaus angeboten. In diesem Jahr wird im Oktober erstmals auch das Rock- und Pop Festival Iceland Airwaves im HARPA-Gebäude stattfinden. Auch die isländische Sängerin Björk hat für Oktober bereits vier Konzerte in der neuen Konzerthalle angekündigt. Das vollständige Programm gibt es im Internet unter harpa.is. (21. Juli 2011)


Verstärkte Aktivität unter Mýrdalsjökull

Vík (Eldey.de) - Unter dem Mýrdalsjökull wurde im Juli vermehrt vulkanische Aktivität festgestellt. Auf dem Gletscher hatten sich mehrfach einige Schmelzwasserseen gebildet, die Gletscherflüsse führten mehr Wasser als gewöhnlich und auch Erdstöße mit einer Stärke von bis zu 3,8 auf der Richterskala wurden gelegentlich registriert. Da der Vulkan Katla seit mehreren Jahrzehnten bereits als überfällig gilt und eine Eruption jederzeit einsetzen könnte, wurde vorsorglich die Ringstraße unterhalb des Gletschers gesperrt. Eine Brücke bei Múlakvísl wurde von den Schmelzwasserfluten beschädigt. Auch einige Bewohner in der Region mussten evakuiert werden. Vulkanologen vermuten, dass es unter dem Gletscher vielleicht sogar zu einer kleineren Eruption gekommen sein könnte. Auch unter dem Vatnajökull wurde wieder verstärkte Aktivitäten festgestellt. Unter der Gletscherzunge des Köldukvíslarjökull kamen Mitte Juli mehr Schmelzwasser hervor. Mittlerweile ist die Ringstraße wieder für den Verkehr geöffnet, doch werden unter dem Mýdalsjökull immer wieder verstärkte vulkanische Aktivitäten gemessen. (18. Juli 2011)


Erneut Touristenrekord in Island

Reykjavik (Eldey.de) - Im Juni reisten mehr Touristen nach Island als je zuvor. Insgesamt wurden am internationalen Flughafen in Keflavik 65.606 abreisende ausländische Touristen gezählt. Dies sind 11.215 Personen (20,6%) mehr als im Juni 2010. Den größten Anstieg gegenüber des Vorjahres verzeichneten Touristen aus Nordamerika mit 50,4 Prozent. Aus Deutschland wurden 14,6 Prozent mehr Reisende als im Vorjahreszeitraum gezählt. Insgesamt sind in Keflavik im ersten Halbjahr bisher 206.886 ausländische Reisende abgereist. Dies sind mit 35.636 Personen rund 20,8 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2010. (11. Juli 2011)


Kältester Juni seit 1952

Reykjavik (Eldey.de) - Der letzte Monate war in Island der kälteste Juni seit 1952. Dies berichtete Anfang Juli die Tageszeitung Morgunblaðið und berief sich auf Informationen des Isländischen Wetteramtes. In Reykjavik lagen die Durchschnittstemperaturen bei 9,2 °C und in Akureyri bei 6,7 °C. Im langfristigen Mittel liegt die Durchschnittstemperatur 2,4 °C höher. In der Metropole des Nordens, Akureyri, war der Juni seit 1959 nicht mehr so kalt. Nur ein Mal ist im bisherigen Sommer die Quecksilbersäule über die 20-Grad-Marke gestiegen. Diese Höchsttemperaturen wurden am 19. Juni in Thingveller und im Hvalfjörður gemessen. Am meisten hatte der Nordosten Islands unter den niedrigen Temperaturen zu leiden. Im Gesamtdurchschnitt war der Juni 2011 der kälteste Juni in Island seit 1952. (04. Juli 2011)

Nach obenSeite drucken