Island-Nachrichten von Juli bis September 2013

Nutzung der Hochlandpisten auf eigene Gefahr

Eldey.de (Reykjavik) - Wie die isländische Straßenmeisterei ICERA mitteilte, werden die Hochlandstraßen ab sofort in diesem Jahr nicht mehr gewartet. Wer sich auf die Pisten ins Landesinnere begibt, tue dies auf eigene Gefahr und könne keinen Service der ICERA erwarten. Zwar sind die Straßen als unpassierbar gekennzeichnet, doch handelt es sich hierbei nicht um ein Fahrverbot. Die Pisten können weiterhin genutzt werden. Gepflegt werden die Straßen erst wieder im nächsten Frühling und Frühsommer, sobald die Witterung dies zulässt. (27. September 2013)


Kältester August seit 20 Jahren

Eldey.de Reykjavik) - Mit einer Durchschnittstemperatur von nur 10 °C in Reykjavik war der August 2013 der kälteste der letzten 20 Jahre. Damit lagen die Temperaturen 1,5 °C unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre, teilte der isländische Wetterdienst mit. In anderen Regionen Islands wie in den Ostfjorden und in Akureyri lagen die Temperaturen hingegen höher als im langfristigen Mittel. Die höchste Temperatur im August wurde im Nationalpark Thingvellir gemessen. Dort stieg die Quecksilbersäule auf bis zu 22°C. (04. September 2013)


Erste Fahrradkarte für Island

Reykjavik (Eldey.de) - Island erfreut sich seit vielen Jahren auch bei Radfahrern goßer Beliebtheit. Aus diesem Grund wurde nun erstmals eine Landkarte für Radreisende auf den Markt gebracht. Sie enthält auch nützliche Informationen zu Service-Stationen und sonstigen Diensten rund ums Fahrrad sowie öffentliche Transportmittel. Produziert wurde die Karte von Hjólafærni Iceland. Die Karte ist auch im Internet als kostenlose PDF-Datei erhältlich und kann hier heruntergeladen werden. (26. August 2013)


Nationalparks in Island

Isafjörður (Eldey.de) - Die Gemeinde Vesturbyggd in Islands Westfjorden hat die Ernennung der Vogelklippen von Látrabjarg zum Nationalpark beantragt. An der bis zu 400 Meter hohen und mehrere Kilometer langen Steilküste nisten jährlich unzählige Seevögel. Die Behörden in Reykjavik prüfen derzeit den Antrag auf Durchsetzbarkeit. Ein Ergebnis steht bisher noch aus. Látrabjarg wird jeden Sommer von mehreren Zehntausend Touristen besucht und ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Westfjorde. Islands Umweltministerium plant unterdessen die Erweiterung des Vatnajökull Nationalparks in Ost-West-Richtung. Vor allem die Feuchtgebiete in der Region Eyjabakki soll stärker unter Schutz gestellt werden. (19. Juli 2013)


Regierung plant Eintrittsgeld für Sehenswürdigkeiten

Reykjavik (Eldey.de) - Besucher des Vulkankraters Kerið in Südisland müssen zukünftig Eintritt zur Besichtigung der bekannten Sehenswürdigkeit zahlen. Geplant ist eine Gebühr in Höhe von 350 ISK. Der isländische Wirtschaftsminister plant weitere Eintrittsgelder für wichtige touristische Sehenswürdigkeiten in ganz Island. Dies berichtete kürzlich die Tageszeitung Morgunblaðið. Die Einnahmen sollen dem Ausbau der touristischen Infrastruktur zugute kommen. (15. Juli 2013)

Nach obenSeite drucken