Island-Nachrichten von Januar bis Dezember 2015

Das innovative Ferienhauskonzept von Nordic Lodges

Kópavogur (NL) - Nordic Lodges startet mit einem neuen innovativen Konzept beim Angebot von Unterkünften in Island. Mit dem Roof & Route Netzwerk kann der Islandbesucher einige ausgezeichnete Ferienhäuser in nur einem Bestellvorgang buchen. Roof & Route ermöglicht dem Reisenden unterschiedliche Regionen Islands mit Tagestouren von unterschiedlichen Netzwerk-Häusern aus zu erforschen. Nachdem die Gruppe in einem Haus einige Tage geblieben ist, kann sie zum nächsten Haus weiterfahren, um dort einige Tage zu verweilen. Dort kann die Gruppe nach Belieben interessante Tagesausflüge machen um anschließend zum nächsten Haus weiter zu fahren. Die Häuser sind jeweils gut in einer Tagesetappe erreichbar und es wird bei jedem Wechsel ein abwechslungsreiches Umfeld geboten.

Die Mindestverweildauer pro Haus beträgt 3 Nächte. Wenn eine Woche gebucht wird, bezahlt man nur für sechs Nächte. Die Ferienhäuser von Nordic Lodges bieten Schlafmöglichkeiten für 8 bis 12 Personen und werden exklusiv nur an eine Gruppe bzw. einen Mieter vermietet. Der Grundpreis für bis zu 6 Personen ist immer der gleiche. Ab 6 Personen wird ein Zuschlag für jede weitere Person berechnet.

Wann welche Ferienhäuser frei oder bereits belegt sind kann dem Buchungskalender entnommen werden. Den Kalender und weitere Informationen finden Sie unter www.nordiclodges.de. (16. Oktober 2015)


Icelandair verkündet Sommerflugplan 2016

Reykjavik/Frankfurt (Icelandair) - Frequenzerhöhungen und neue Ziele bei Icelandair: Mit Mai startet der Sommerflugplan 2016, der bis Oktober 2016 gültig ist. Von Deutschland und der Schweiz aus gelangen Reisende je nach Abflughafen bis zu sieben Mal pro Woche nach Island. Von dort bietet die Airline direkte Umsteigemöglichkeiten nach Nordamerika – zu insgesamt 16 Zielen in den USA und in Kanada. Ganz neu im Programm sind Chicago und Montreal, die bis zu vier Mal wöchentlich angeflogen werden.

Wie in den Vorjahren erhöht Icelandair auch im Sommerflugplan 2016 die Frequenzen: So geht es von Frankfurt aus in der Hochsaison von Mai bis September sogar bis zu zweimal täglich nach Island und von dort zu ausgewählten Nordamerikazielen. Passagiere aus München gelangen bis zu sieben Mal wöchentlich nach Keflavik (KEF), den Heimatflughafen von Icelandair. Von Hamburg aus geht es bis zu viermal pro Woche nach Island und weiter in die USA und nach Kanada, einmal mehr als noch im Sommer 2015. Auch in der Schweiz wurden die Frequenzen erhöht: Gelangten 2015 Reisende aus Zürich noch sechsmal wöchentlich in den zweitgrößten Inselstaat Europas, so können sie im Sommer 2016 in der Hochsaison täglich in eine Icelandair-Maschine steigen. Von Genf aus wird die Frequenz von zwei (Sommer 2015) auf vier (Sommer 2016) wöchentliche Flüge erhöht.

Auch in Nordamerika bewegt die Airline einiges: Portland wird von Mai bis Oktober bis zu dreimal pro Woche bedient – einmal mehr als noch im vergangenen Sommer. Zudem erweitern zwei Neuzugänge das stetig wachsende Portfolio des isländischen Carriers: Die 10-Millionen-Metropole Chicago, drittgrößte Stadt der USA, wird ab Mai von Deutschland und der Schweiz aus ganzjährig bis zu viermal wöchentlich angeflogen. Auch nach Montreal, der zweitgrößten Stadt Kanadas, gibt es zwischen Mai und Oktober 2016 bis zu vier wöchentliche Flüge von Deutschland und der Schweiz aus.

Im Sommer 2016 gelangen Reisende über Keflavik nach New York (JFK und EWR), Anchorage, Boston, Chicago, Denver, Minneapolis, Orlando, Portland, Seattle und Washington D.C. in den USA sowie Edmonton, Halifax, Montreal, Toronto und Vancouver in Kanada. Icelandair punktet dabei mit kurzen Umsteigezeiten von 60 bis 90 Minuten am modernen Flughafen Keflavik sowie der Möglichkeit, bereits in der Economy Class zwei Gepäckstücke à 23 Kilogramm mitzunehmen. Zudem reisen Passagiere, von Nordamerika kommend, bereits in Keflavik schnell in den Schengenraum ein und können in Island einen kostenlosen Stopover für bis zu sieben Nächte einlegen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht. (15. Oktober 2015


Icelandair mit Neuerungen im Winterflugplan 2015/2016

Frankfurt/Reykjavik (Icelandair) - Frequenzerhöhungen und neue Strecken: Mit Oktober startet der Winterflugplan 2015/2016 von Icelandair, der bis Mai 2016 gültig ist. Damit setzt die isländische Fluggesellschaft den konstanten Wachstumskurs der letzten Jahre stetig fort. Je nach Abflughafen geht es von Deutschland aus bis zu sieben Mal pro Woche nach Island und von dort weiter in die USA und nach Kanada. Neu im Nordamerika-Programm der Airline sind Chicago und Montreal, die ab Sommer 2016 angeflogen werden.

Icelandair bleibt sich selbst treu und erhöht auch zum Winter 2015/2016 die Frequenzen auf ausgewählten Strecken. So geht es von München aus ab sofort bis zu fünf Mal pro Woche zum Icelandair-Heimatflughafen Keflavik (KEF) in Island – einmal mehr als noch im Winterflugplan des Vorjahres. Von Frankfurt aus gelangen Passagiere bis zu sieben Mal wöchentlich auf die Insel im Atlantik, die auf halbem Weg zwischen Europa und Nordamerika liegt.

Neben den erhöhten Frequenzen aus Deutschland bedient Icelandair auch die USA- und Kanadaziele häufiger als im Vorjahr: So fliegt die Airline von Keflavik aus im Winter 2015/2016 bis zu sechsmal wöchentlich nach Denver, Washington und Toronto – im letztjährigen Winter wurde die Strecke noch fünfmal bedient. Zudem hat die Airline auch ein neues Ziel in den Winterflugplan aufgenommen: Minneapolis, bislang eine reine Sommerdestination, wird ganz neu zusätzlich auch von Oktober bis Ende Januar angeflogen. Passagiere gelangen bis zu fünfmal wöchentlich in die bevölkerungsreichste Stadt Minnesotas. Somit werden im Winter 2015/2016 in den USA New York (JFK und EWR), Boston, Washington, Denver, Seattle und Minneapolis sowie in Kanada Toronto und Edmonton mit direkter Umsteigeverbindung via Island angeflogen.

Neben Informationen zum Winterflugplan bietet Icelandair bereits einen kleinen Ausblick auf den Sommer 2016: Ab März wird Chicago in das Icelandair-Portfolio aufgenommen. Die Stadt am Lake Michigan wird viermal wöchentlich angeflogen. Ein weiterer Neuzugang ist Montreal. Zwischen Mai und November 2016 gelangen Reisende bis zu viermal pro Woche in die zweitgrößte Stadt Kanadas. Kurze Umsteigezeiten von 60 bis 90 Minuten am hellen und modernen Flughafen Keflavik sowie die Möglichkeit, bereits in der Economy Class zwei Gepäckstücke à 23 Kilogramm mitzunehmen. Zusätzlich können Passagiere, von Nordamerika kommend, bereits in Keflavik besonders schnell in den Schengenraum einreisen. Für zwei Urlaube in einem sorgt der kostenlose Stopover, den Reisende in Island einlegen können: Bis zu sieben Tage können Nordamerikareisende auf dem magischen Eiland verbringen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht.

Weitere Informationen zu den Angeboten von Icelandair sowie Buchungsmöglichkeiten finden Interessierte auf www.icelandair.de.
(31. August 2015)


Islands Regierung invstiert in Umweltschutz

Reykjavik (Eldey.de) - Die isländische Regierung um Ministerpräsident Sigmundur Davíð Gunnlaugsson (Fortschrittspartei) hat Investitionen zur Erhaltung der durch den Tourismus unter Mitleidenschaft gezogenen isländischen Natur genehmigt. Die Zahl der Islandreisenden ist in den letzten Jahre massiv gestiegen und hat 2014 sogar erstmals die Millionengrenze überschritten. Zwar ist der Tourismus inzwischen der größte Devisenbringer des Landes, doch seien dadurch mehr und mehr auch Schäden an der empfindlichen Natur der Nordatlantikinsel entstanden. Islands Regierung will daher nun rund 850 Mio. ISK (ca 5,9 Mio. EUR) in 104 Naturschutzprojekte an 51 Standorten auf der ganzen Insel investieren, insbesondere an hoch frequentierten Sehenswürdigkeiten wie Geysir, Gullfoss, Thingvellir und Dettifoss. Das isländische Parlament in reykjavik muss noch der Finanzierung zustimmen. (26. Mai 2015)


Icelandair fliegt ab März 2016 nach Chicago

Reykjavik (Icelandair) - Icelandair, Islands Nationalairline, erweitert ihr Streckennetz und fliegt ab März 2016 viermal wöchentlich nonstop via Keflavik (KEF), Island in die US-amerikanische Stadt Chicago (ORD) in Illinois. Damit sind mit Icelandair von Europa aus insgesamt 15 Destinationen in den USA und Kanada erreichbar - so viele, wie noch nie zuvor.

Der stetige Wachstumskurs von Icelandair wird auch in 2016 fortgesetzt. Als nächste USA-Destination erweitert ab März des kommenden Jahres die schillernde 10-Millionen-Metropole Chicago das Portfolio des isländischen Nationalcarriers. Die Stadt am Lake Michigan wurde bereits 1973 für einen Zeitraum von 15 Jahren von Icelandair angeflogen. Nun, rund 15 Jahre später, kehrt die Airline wieder zum Flughafen Chicago O'Hare International zurück. Die Strecke wird über Keflavik ganzjährig viermal wöchentlich mit einer Boeing in den drei Serviceklassen Economy, Economy Comfort und Saga Class bedient. Passagiere aus Deutschland und der Schweiz profitieren von schnellen Anschlussflügen mit einer kurzen Umsteigezeit von 60 bis 90 Minuten in Island.

"Wir freuen uns, als größere und bessere Airline in die Windy City zurückzukehren“, erklärt Birkir Hólm Gudnason, CEO von Icelandair. „Icelandair bietet eine erfrischende Alternative für Passagiere von beiden Seiten des Atlantiks. Wir freuen uns, bald Fluggäste aus und nach Chicago an Bord begrüßen zu können."

Die Airline punktet auf ihren Nordamerikastrecken zudem mit fairen Preisen in drei Serviceklassen, großzügigen Freigepäckregelungen, zum Beispiel 2 x 23 Kilogramm bereits in der Economy Class, individuellem Entertainment-Programm sowie WLAN-Verfügbarkeit an Bord. Da Island zum Schengenraum gehört, können Reisende, die aus Nordamerika kommen, bereits in Island besonders schnell in das Schengengebiet einreisen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen bis zu siebentägigen Stopover auf dem magischen Eiland im Atlantik einzulegen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht. So können Nordamerika-Reisende auch die Schönheit Islands erleben.

Neben Chicago bedient Icelandair ganzjährig die USA- und Kanada-Ziele Boston, New York JFK und Newark, Washington D.C., Seattle, Denver, Toronto und Edmonton sowie in den Sommermonaten Minneapolis, Orlando, Portland, Vancouver, Halifax und Anchorage. (20. Mai 2015)


Vulkanausbruch in Holuhraun offenbar beendet

Reykjavik (Eldey.de) - Der isländische Zivilschutz hat den Vulkanausbruch in Holuhraun nördlich des Vatnajökull Gletschers am 27. Februar 2015 für Beendet erklärt. Es könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass die Eruptionen in den kommenden Wochen wieder einsetzen, erklärte ein Sprecher. Die Region rund um die Ausbruchsstelle sowie der Vulkan Bárðarbunga stehen weiter unter Beobachtung. Auch in der Vergangenheit hat es an dieser Stelle oft mehrere Ausbrüche gegeben. Bisher sei erst etwa ein Prozent der Magma an die Oberfläche gefördert worden. Mindestens 100 Kubikkilometer Magma befinden sich immer noch unter dem Vulkansystem.

Die seismische Aktivität hat in den vergangenen Wochen immer mehr nachgelassen. Seit Anfang Januar wurde kein Erdbeben mit einer Stärke über 5,0 auf der Richterskala gemessen. Jedoch steigen derzeit noch gefährliche Gase aus der Lava auf, weshalb das Gebiet weiterhin Sperrzone ist.

Die Eruption in Holuhraun begann am 31. August vergangenen Jahres und dauerte knapp sechs Monate an. Nach 181 Tagen wurde der Ausbruch am 27. Februar 2015 vorläufig als beendet erklärt. In dieser Zeit hat das zum Bárðarbunga gehörende Vulkansystem rund 1,4 Kubikkilometer Lava gefördert. Das Lavafeld erstreckt sich über eine Fläche von 85 Quadratkilometer und ist stellenweise bis 40 Meter hoch. Durchschnittlich ist die Lava etwa 10 bis 14 Meter mächtig. (02. März 2015)


Icelandair erhöht Frequenz ab Zürich

Reykjavik/Frankfurt (Icelandair) - Icelandair, die nationale Airline Islands, setzt im Jahr 2015 auf weitere Verbindungen von Zürich zum Heimatflughafen Keflavik nahe Reykjavik: Reisende gelangen in den Sommermonaten bis zu sechs Mal wöchentlich von der Schweizer Hauptstadt aus nach Island und von dort weiter in bis zu 14 Städte in den USA und nach Kanada. Ganz neu bedient Icelandair die Strecke ab Zürich auch in den Wintermonaten: Zweimal pro Woche startet Icelandair auf die Insel im Atlantik. Neben Flugangeboten runden Stopovermöglichkeiten auf dem Weg nach Nordamerika das Icelandair-Angebot ab. Zum Ausbau der Frequenzen hat Icelandair attraktive Sonderangebote aufgelegt: Von Zürich geht es bereits ab 321 Euro (rund 316 Schweizer Franken) nach Keflavik, nach New York, Boston, Washington und Toronto gelangen Reisende ab 669 Euro (rund 658 Schweizer Franken). Das Angebot ist ab sofort bis 16. Februar buchbar.*

Der stete Wachstumskurs der Nationalairline Islands macht sich auch im Sommerflugplan für Zürich bemerkbar. Bediente die Fluggesellschaft die Strecke Zürich – Keflavik im Sommer 2014 noch bis zu viermal pro Woche, so geht es zwischen 2. und 19. Mai bis zu zweimal pro Woche sowie zwischen 20. Mai und 29. September bis zu fünfmal wöchentlich nach Island. Zwischen 29. Mai und 11. September setzt die Airline eine weitere Maschine für die Strecke ein und fliegt zusätzlich noch jeweils freitags nach Island. Insgesamt gelangen Reisende so in den Sommermonaten bis zu sechs Mal wöchentlich auf die Insel im Atlantik, jeweils an den Wochentagen Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag. Die Flüge starten in Zürich jeweils um 14:00, sodass Reisende in Keflavik um 15:50 ankommen. Zurück geht es um 07:20 mit Landung in Zürich um 13:00. Vom Heimatflughafen in Island aus geht es weiter zu 14 Zielen in den USA und Kanada.

Zum Ausbau der Frequenzen hat Icelandair attraktive Zürich-Specials aufgelegt: So geht es ab 321 Euro (ca. 316 Schweizer Franken) nach Keflavik sowie ab 669 Euro (ca. 658 Schweizer Franken) nach New York, Boston, Washington und Toronto. Nach Seattle, Denver und Edmonton gelangen Reisende ab 717 Euro (ca. 705 Schweizer Franken). Die Angebote sind bis 16. Februar 2015 buchbar.

Ganz neu bedient Icelandair die Strecke Zürich – Keflavik ab 2015 auch in den Wintermonaten. Zwischen 29. Oktober 2015 und 10. Januar 2016 bietet die Airline zwei wöchentliche Flüge an. Los geht es jeweils dienstags und sonntags.

Kurze Umsteigezeiten von 60 bis 90 Minuten am modernen und überschaubaren Flughafen Keflavik sowie die Möglichkeit, auf Transatlantikflügen auch in der Economy Class zwei Gepäckstücke à 23 Kilogramm mitzunehmen, machen das Reisen mit Icelandair besonders bequem und stressfrei. Außerdem ist es bei Icelandair möglich, zwei Urlaube miteinander zu verbinden: Auf sämtlichen Nordamerika-Flügen ist es möglich, einen bis zu siebentägigen Stopover in Island einzulegen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht. (27. Januar 2015)


Island erreicht Millionengrenze bei Touristen

Reykjavik (Eldey.de) - Im vergangenen Jahr konnte Island erneut einen Besucherrekord verzeichnen. Rund 1,1 Mio. Touristen kamen 2014 auf die Vulkaninsel im Nordatlantik. Mit 997.00 Reisenden kamen die meisten davon mit dem Flugzeug, gefolgt von Passagieren der Fähre Norræna, die in Seyðisfjörður in den Ostfjorden anlegt. Allein über diese beiden Verkehrsmittel sind 190.000 Menschen mehr angereist als noch in 2013. Einen Anstieg von 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gab es zudem bei Kreuzfahrtgästen. Von 90 Schiffen gingen knapp 105.000 Passagiere von Bord, davon die meisten in Reykjavik. Der größte Teil der Touristen sind Staatsbürger aus Großbritannien und den USA, gefolgt von Deutschen, Franzosen und Skandinaviern. Noch in den 1990er Jahren lag die Zahl der Touristen in Island unter der Einwohnerzahl der Landes. Inzwischen kommen mehr als dreimal soviele Besucher auf die Insel als Island Einwohner hat. (19. Januar 2015)

Nach obenSeite drucken