Unterwegs in Island

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unterschiedliche Verkehrsmittel und Möglichkeiten der Fortbewegung in Island vor.

Mit dem Auto

Das Auto ist eine komfortable, aber auch teure Möglichkeit sich auf Island fortzubewegen. Ein Mietwagen kostet pro Tag zwischen 50,- EUR in der Nebensaison und bis zu 400,- EUR in der Hauptsaison. Für einen gewöhnlichen, hochlandtauglichen Geländewagen zahlt man ca. 200,- EUR (inkl. unbegrenzter Kilometer, Vollkaskoversicherung und isl. Mwst.). Vor Reisebuchung sollte man auch günstige Fly & Drive Angebote verschiedener Reiseveranstalter studieren.

Straßenschild
Tankstellen liegen in Island
manchmal weit auseinander

Das rund 10.000 km lange isländische Straßennetz ist mittlerweile recht gut ausgebaut. Die Ringstraße, die ein Mal um die Insel führt, ist fast überall asphaltiert. Auch im Südland fährt man fast überall auf Asphalt. In anderen Landesteilen ist ein großer Teil der Nebenstraßen jedoch geschottert. Die Pisten sind aber im Sommer in der Regel problemlos zu befahren - vorausgesetzt, man passt seinen Fahrstil an die Gegebenheiten an. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt in Ortschaften 50 km/h, auf asphaltierten Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften 90 km/h und auf Schotterstraßen 80 km/h. Es ist jedoch zu beachten, dass es sich hierbei um erlaubte Höchstgeschwindigkeiten handelt. Insbesondere auf Schotterpisten ist die Geschwindigkeit dem Straßenzustand anzupassen, um Schäden am Fahrzeug abzuwenden. Vorsicht ist geboten beim Wechsel von Asphalt- zu Schotterstraßen und umgekehrt. Hier befinden sich oft besonders tiefe Schlaglöcher! Das gleiche gilt auch an Brücken. Außerdem ist zu beachten, dass überholende oder entgegenkommende Fahrzeuge auf Schotterstraßen oft Steine aufwerfen. Um Schäden am Lack und an der Windschutzscheibe zu vermeiden, sollten Sie die Geschwindigkeit in diesen Fällen reduzieren.

Furten
Im Hochland müssen gelegentlich
Gletscherflüsse gefurtet werden

Anspruchsvoller als das Befahren der Ringstraße ist das Fahren im Hochland, in dem unter Umständen auch Flüsse durchquert werden müssen. Auf viel befahrenen Hochlandstrecken, wie beispielsweise die F35 über die Kjölur, sind Flüsse und größere Bäche aber inzwischen überbrückt. Kaldidalur- und Kjölurroute können unter guten Bedingungen auch mit einem gewöhnlichen PKW befahren werden. Die Zubringerstraße Nr. 52 von Þingvellir zur Kaldidalur-Piste ist manchmal im schlechteren Zustand als die Hochlandpiste selbst. Bei gefährlichen Strecken ist es ratsam in einer Kolonne zu fahren, um sich im Notfall gegenseitig helfen zu können. Außerdem sollte man sich vor Fahrtantritt über den Straßenzustand und die Wetteraussichten informieren. Ein Fluss, den man morgens ohne Probleme furten konnte, kann später zu einem großen Hindernis werden, da dieser am Nachmittag und nach stärkeren Regenfällen mehr (Schmelz-) Wasser führt.

Grundsätzlich gilt beim Autofahren in Island erhöhte Aufmerksamkeit auf die frei herumlaufenden Tiere der Bauernhöfe. Im Sommer ist darauf zu achten, dass die Mutterschafe meistens mit zwei Jungen unterwegs sind. Man muss damit rechnen, dass die Jungtiere kurz vor dem heran nahenden Fahrzeug über die Straße zu ihrer Mutter flüchten. Bei einem Unfall mit einem Schaf, Pferd oder anderen Nutztieren haftet immer der Autofahrer! Der Schaden ist beim nächstgelegenen Hof zu melden.

Schotterstraße
Schafe auf einer Straße in Ostisland

Weiterhin zu beachten:

  • In Island gilt Rechtsverkehr
  • Auch am Tag ist Abblendlicht einzuschalten
  • Das Anlegen von Sicherheitsgurten ist Pflicht
  • Das Fahren abseits der Straßen und Pisten ist streng verboten und ist strafbar
  • Tiere haben "Vorfahrt"
  • Das Fahren unter Alkoholeinfuss ist gänzlich verboten (0,0 Promille)
  • Viele Brücken bieten nur Platz für ein Fahrzeug

Mietwagen lassen sich auch vom Heimatland aus über das Internet buchen. Einen Preisvergleich können Sie durchführen unter www.mietwagenauskunft.de/island (Anzeige).

In einer kleinen Bildergalerie haben wir zudem einige Fotos von Verkehrsschildern in Island zusammengestellt.

Trampen

Per Anhalter zu fahren ist möglich, aber aufgrund der geringen Verkehrsdichte in Island keine zuverlässige Art der Fortbewegung. Im Großraum Reykjavík ist der Autostopp nicht üblich.

Mit dem Bus

Trotz der dünnen Besiedelungsdichte der Insel ist das Busnetz relativ gut ausgebaut. Neben Einzelfahrscheinen wird auch ein Zeitpass angeboten, der jeweils eine, zwei, drei oder vier Wochen Gültigkeit hat und auf allen Strecken (außer Hochland) benutzt werden darf. Die Rundreisepässe erlauben dem Inhaber zeitlich unbegrenztes Fahren. Der einfache Rundreisepass (Preis: ca. 260,- EUR) ist für alle Fahrten auf der Ringstraße gültig, jedoch darf die eingeschlagene Richtung nicht geändert werden. Der erweiterte Rundreisepass beinhaltet zusätzlich auch Strecken der Westfjorde.

Weitere Informationen unter www.bsi.is.

Mit dem Flugzeug

Die Icelandair-Tochter Air Iceland bietet neben Tagesausflügen auch Linienflüge zu den wichtigsten Städten Islands an. Das Angebot reicht von der Buchung einer einzelnen Strecke (Bsp.: Reykjavík-Heimaey 100,- EUR / Reykjavík-Akureyrí 190,-EUR) bis zu einem Flugpass, der den Inhaber zu unbegrenztem Fliegen innerhalb von zwölf Tagen berechtigt (Preis: ca. 550,- EUR).

Mit der Fähre

In Island gibt es verschiedene Fährverbindungen, die das Festland mit vorgelagerten Inseln bzw. gegenüberliegenden Fjordseiten verbinden. In einigen Fällen kann auch ein Fahrzeug mitgenommen werden. Dabei sollte die Überfahrt am besten im Voraus gebucht werden. Fährverbindungen innerhalb Islands sowie weitere Fähren in Europa finden Sie auf unserer Seite zu Fährverbindungen sowie bei unserem Partner DirectFerries (Anzeige).

Stykkishólmur- Flatey - Brjánslækur (MS Baldur)

Die Fähre verbindet ganzjährig die Halbinsel Snæfellsnes mit den Westfjorden über den Breiðarfjörður. Das Schiff befördert bis zu 200 Personen und 20 Fahrzeuge. Für den Transport eines Autos ist eine Reservierung notwendig. Preis pro Person ca. 20,- EUR. Im Sommer legt die Fähre täglich um 9 Uhr und 16 Uhr in Stykkishólmur ab.

Reykjavík - Viðey

Die Überfahrt zu der im Reykjavík-Sund gelegene Insel dauert zehn Minuten und kostet etwa 6 EUR. Planmäßig fährt das Schiff täglich zwischen dem 20. Mai und dem 20. September.

Landeyjarhöfn - Vestmannaeyjar (MS Herjólfur)

Die 70,5 Meter lange und 16 Meter breite Fähre Herjólfur verkehrt zwischen den Westmänner-Inseln und der isländischen Hauptinsel und kann bis zu 480 Passagiere sowie 70 Autos befördern. Das Schiff legt in den Sommermonaten mehrmals täglich in Landeyjarhöfn bzw. Heimaey ab. Zu anderen Jahreszeiten gibt es etwas weniger Abfahrten. Landeyjarhöfn befindet sich westlich der Mündung des Markarfljóts und wurde im 21. Juli 2010 in Betrieb genommen. Er erstetzt den älteren Hafen von Þorlákshöfn, von wo aus früher die Fähre zu den Westmännerinseln ablegte.

Ísafjörður - Ísafjarðardjúp - Hornstrandir (MS Fagranes)

Diese Fähre in den Westfjorden ist nur in der Hochsaison in Betrieb und verbindet Ísafjörður mit Aðalvík und Hornvík. Ganzjährig verkehrt die Fähre nur im Ísafjarðardjúp sowie nach Arngerðareyri.

Mit dem Fahrrad

Fahrrad fahren auf Island stellt eine äußerst kostengünstige Möglichkeit der Fortbewegung dar, ist aber eine große Herausforderung. Egal aus welcher Himmelsrichtung der Wind weht - der Radler hat stets das Gefühl gegen den Wind zu fahren, was das Fortkommen in der meist hügeligen Landschaft zusätzlich erschwert. Bei Fahrten durch das Hochland ist besonders im Osten im Bereich der Askja und Sprengisandur mit heftigen Sandstürmen zu rechnen.

Sandsturm
Sandsturm im östlichen Hochland

Warme und wasserdichte Kleidung ist unbedingt erforderlich. Auch eine Schutzbrille ist von Vorteil, da überholende Autos auf Schotterstraßen meist große Staubwolken hinter sich herziehen, die dem Radfahrer dann vom Wind ins Gesicht geblasen wird. Radtaschen sind anzuraten, um ausreichend Verpflegung mitzunehmen. Auch auf genügend Werkzeug und Ersatzteile ist zu achten, denn gerade bei Touren durchs Hochland ist die nächste Werkstatt in weiter Entfernung. Wenn man alleine in Island unterwegs ist, sollte man sich mit spezieller Literatur auf die Radtour vorbereiten und sich mit Erfahrungsberichten beschäftigen. Es gibt aber auch einige Reiseveranstalter, die Fahrrad-Gruppenreisen in ihrem Programm führen.

Fahrrad- und Mountainbikeverleih in Reykjavík:

The City Bicycle (Borgarhjól)
Hverfisgata 50
101 Reykjavík
Tel.: 551 56 53
Fax: 551 56 57

Mit dem Pferd

Islandpferd
Auch auf dem Pferderücken lässt sich
Island erkunden

In früheren Zeiten war das Pferd für die isländische Bevölkerung das einzige geeignete Fortbewegungsmittel. Bis ins 20. Jahrhundert hinein haben die Islandpferde als Tragtiere in Ihrer Heimat alle Transporte erledigt. Dieser Leistung gedachten die Isländer, als sie in Reykjavik ihrem Lastpferd ein Denkmal setzten.

Das weltbekannte Islandpferd gehört heute genauso zu Island, wie die Vulkane und heißen Quellen. Für alle, die noch nie im Sattel gesessen haben ist das kleine und geduldige Islandpferd ideal geeignet. Doch auch geübte Reiter haben viel Spaß mit dieser Pferderasse. Sie schätzen insbesondere den so genannten "Tölt". Bei dieser Gangart, die nur die "Isländer" beherrschen, sitzt der Reiter trotz des hohen Tempos relativ ruhig im Sattel.

Das Angebot an Reitferien ist sehr vielfältig. Der Interessierte kann vom einstündigen Ausritt (Preis: ab 25,- EUR) - solche werden von fast allen Bauernhöfen angeboten - bis zu mehrwöchigen Reittouren wählen, die von nahezu jedem (Island-) Reiseveranstalter angeboten werden. Ein beliebtes Ereignis, bei dem auch Touristen mitwirken können, ist der Schafabtrieb im Herbst. Auch wenn man mit dem Pferd unterwegs ist, ist auf warme und wasserdichte Kleidung zu achten.

Zu Fuß

Markierte Wanderwege gibt es in Island nur an wenigen Stellen. Trotzdem ist Wandern eine beliebte Aktivität, sowohl bei Touristen, als auch bei Isländern. Genaue Informationen und Routenbeschreibungen erhält man am besten beim Isländischen Fremdenverkehrsamt oder bei den Isländischen Wandervereinen (siehe Adressen). Einige Vorschläge für Kurzwanderungen und Spaziergänge finden Sie in dieser Rubrik unter Wanderungen und Spaziergänge.


Nach obenSeite drucken