Ostgrönland: Kulusuk und Tasiilaq

Der Osten Grönlands ist extrem dünn besiedelt und vom restlichen Teil der Insel weitgehend isoliert. Die größeren Siedlungen befinden sich alle im Westen und Süden des Landes. Aufgrund der Abgeschiedenheit unterscheidet sich sogar die Sprache der rund 3.000 Menschen an Grönlands schroffer Ostküste von der der anderen Inuit Grönlands.

Von Island aus sind es nur noch wenige Hundert Kilometer bis nach Grönland, der größten Insel der Welt. Reiseveranstalter bieten von Island aus eine Vielzahl an Ausflugsmöglichkeiten nach Ostgrönland an, beginnend mit Tagesausflügen nach Kulusuk in Ostgrönland bis hin zu Anschlussprogrammen auf Ammassalik oder auch in Südgrönland.

Kulusuk

Nach knapp zwei Flugstunden erreicht man von Reykjavik aus den Flughafen von Kulusuk auf einer vorgelagerten Insel an Grönlands Ostküste. Die Siedlung zählt nur knapp 300 Einwohner. In den Sommermonaten bietet Air Iceland regelmäßige Flugverbindungen nach Kulusuk an, die gerne von Touristen für einen Kurzbesuch genutzt werden. in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unterhielten die USA hier eine Radarstation.

Tasiilaq

Von Kulusuk aus verbindet ein Helikopter den Flughafen mit der Stadt Tasiilaq auf der Insel Ammassalik, die am Eingang des Ammassalik-Fjords liegt. Der Flug von Kulusuk zu der 2.000 Einwohner zählenden Siedlung dauert nur rund 10 Minuten. Tasiilaq ist der größte Ort an Grönlands Ostküste. Von hier aus lassen sich zahlreiche Tagesausflüge mit dem Boot und dem Helikopter sowie Wanderungen unternehmen. Einige Reiseveranstalter bieten von Tasiilaq auch mehrtägige Touren auf der Insel und anderen Regionen der Ostküste an.















Nach obenSeite drucken