Museen und Ausstellungen in Island

Nachfolgend werden einige der wichtigsten Museen und Ausstellungen Islands kurz vorgestellt. Die hier nicht aufgeführten Museen sind deshalb natürlich nicht weniger sehenswert.

Þjóðminjasafn Íslands (Nationalmuseum)

Nationalmuseum
Nationalmuseum in Reykjavik

Im Jahre 1863 wurde in Reykjavík ein Antiquitätenmuseum eröffnet, das in den folgenden Jahren mit zahlreichen Gegenständen der Geschichte des Landes ausgestattet wurde. Im Jahre 1950 entstand daraus das Nationalmuseum. Heute befinden sich hier über 16.000 Exponate aus der Wikingerzeit und der Kulturgeschichte Islands. Neben der Ausstellung in Reykjavík unterstützt das Museum auch archäologische Ausgrabungen im ganzen Land, wie beispielsweise in Thingvellir und am Wohnsitz von Snorri Sturluson in Reykhólt.

Þjóðminjasafn Íslands
Suðurgata 41
101 Reykjavík
Tel: 5 30 22 00
Fax: 5 30 22 01
Internet: www.natmus.is

Árni-Magnússon-Institut (Culture House)

Culture House
Im Culture House in Reykjavik

Das Institut der Universität in Reykjavík ist nach dem isländischen Gelehrten Árni Magnússon (1663-1730) benannt, der mit viel Ehrgeiz zahllose Manuskripte aus dem Mittelalter in ganz Island zusammengetragen hat. Unter der dänischen Fremdherrschaft gelangten diese kostbaren Schriften nach Kopenhagen, wo viele von ihnen bei einem großen Feuer in der Stadt im 17. Jahrhundert zerstört wurden. Nach der Unabhängigkeit und Ausrufung der Republik Island kehrten aber über 1600 alte Bücher, Dokumente und Urkunden wieder von Dänemark nach Island zurück. Sie werden heute mit größter Sorgfalt vom Árni-Magnússon-Instiut aufbewahrt. Ein kleiner Teil der Sammlung befindet sich heute im Culture House, einem in den Jahre 1906-08 errichteten Gebäude. Zusätzlich zu den Manuskripten des Instituts findet der Besucher im Culture House auch eine alte Bibliothek und eine Ausstellung über die Wikinger.

The Culture House
Hverfisgata 15
101 Reykjavík
Tel: 5 45 14 00
Internet: www.thjodmenning.is

Árbærjarsafn (Freilichtmuseum)

Árbærjarsafn
Im Frelichtmuseum Árbærjarsafn

Das 1957 gegründete Museum im Stadtteil Árbær im Osten Reykjavíks ist das größte Freilichtmuseum Islands. Hier befinden sich rund 30 Häuser des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, darunter auch eine Grassodenkirche von 1842. Die Häuser sind teilweise mit alten Gebrauchsgegenständen des Alltags ausgestattet. An Sonn- und Feiertagen werden in Árbær auch alte Handwerkskunst, traditionelle Tänze und Trachten demonstriert. Ein seltener Anblick auf Island ist die 1892 in Deutschland gebaute Dampflokomotive, die in bis 1928 zum Hafenausbau in Reykjavík eingesetzt wurde. Ihr heutiges „Abstellgleis” befindet sich heute ebenfalls im Freilichtmuseum, in einer kleinen Halle, in der auch die Geschichte des Hafenbaus dargestellt wird.

Árbærjarsafn
Árbær
Tel: 5 77 11 11
Internet: www.arbaejarsafn.is

Listasafn Íslands (Nationalgalerie)

Gegründet wurde die Isländische Nationalgalerie im Jahre 1884 von Björn Bjarnarson. In dem am Stadtsee Tjörnin in Reykjavík gelegenen modernen Haus lassen sich rund 5000 Gemälde und 230 Skulpturen bewundern.

Listasafn Íslands
Fríkirkuvegur 7
101 Reykjavík
Tel: 5 62 10 00
Internet: www.listasafn.is

Gljúfrasteinn (Laxness Museum)

Gljúfrasteinn
Gljúfrasteinn

Gljúfrasteinn war die Heimat des Schriftstellers Halldór Laxness (Nobelpreis für Literatur 1955) und seiner Familie. Das Anwesen befindet sich in Mosfellsbær bei Reykjavik und ist heute ein Museum. Hier findet der Besucher die Einrichtung des Wohnhauses noch so vor, wie sie zu Lebzeiten Laxness' war. Der Garten von Gljúfrasteinn ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Hier lassen sich eine Reihe von Spaziergängen in die Umgebung machen. Audio-Führungen durch das Haus sind in Isländisch, Englisch, Deutsch, Schwedisch und Dänisch verfügbar. Eine Broschüre ist zusätzlich auch in Französisch erhältlich. Sie informiert detailliert über das Haus, Objekte und Kunstwerke.

Öffnungszeiten: 1. Juni - 31. August, täglilch 9.00 - 17.00 Uhr.
1. September bis 31. Mai täglich außer montags 10.00 - 17.00 Uhr.
Eintritt: Erwachsene 900 ISK, Kinder unter 18 Jahren frei

Gljúfrasteinn
270 Mosfellsbær
Tel: 5 86 - 80 66
Internet: www.gljufrasteinn.is

Isländisches Seefahrtsmuseum

In einem 1865 errichteten Lagerhaus in Hafnafjörður befindet sich heute das Isländische Seefahrtsmuseum. Bilder und Gegenstände gestatten einen Einblick in die Arbeit des für Island wichtigsten Wirtschaftszweiges.

Isländisches Seefahrtsmuseum
Vesturgata 8
220 Hafnafjörður
Tel: 5 65 42 42

Saga-Museum

Das neu eingerichtete Sagamuseum befindet sich in einem der großen Heißwassertanks auf dem Hügel Öskhuhílð (Perlan) in Reykjavík, der extra zu diesem Zweck umgebaut wurde. In dem Museum begegnet man Persönlichkeiten und Ereignissen historischer Zeit - von der Besiedlung bis zur Reformation im 16. Jahrhundert. Personen wie Íngólfur Arnason oder Leifur Eiríksson werden lebensecht dargestellt. Ein Audio-Guide begleitet den Besucher durch das Museum.

Saga-Museum
Perlan
Reykjavík
Tel: 5 62 02 00
Fax: 5 62 02 07
Internet: www.perlan.is

Saga-Zentrum

Das Saga-Zentrum in Hvolsvöllur präsentiert einen Einblick in die vielleicht berühmteste isländische Saga, die Njáls-Saga, mit ihrem großen Saga-Helden „Gunnar der Held”. Aber auch die Wikingerzeit im Allgemeinen wird nicht außer Acht gelassen. Zusätzlich veranstaltet das Saga-Zentrum Exkursionen zu den wichtigsten Schauplätzen der Sagas im Südland. Zudem finden regelmäßig Sagafeste statt, bei denen der Besucher u.a. auch die altisländische Küche kennenlernen kann.

Saga-Center
860 Hvolsvöllur
Tel: 4 87 87 81

Heimatmuseum Skógar

Skogar
Museumsgründer Þórður Tómasson

In Skógar an der Südküste befindet sich Islands zweitgrößtes Heimatmuseum. Der Museumsleiter Þórður Tómasson begann im Alter von 14 Jahren Alltagsgegenstände der Isländer im Südland zu sammeln. Heute präsentiert der über 80-jährige Mann rund 6.000 Exponate vergangener Zeiten - und das 1949 eröffnete Museum wächst noch immer. Während das ältere Haus Gegenstände aus früheren Jahrhunderten zeigt, kann seitdem Jahr 2002 das Technikzeitalter in einem Neubau bestaunt werden. Hier findet sich alles von der Schreibmaschine über einen Schneepflug bis zum ersten Personalcomputer. Das angrenzende Freilichtmuseum vermittelt einen Einblick in den einstigen Baustil in Südisland. Þórður Tómasson begrüßt seine Gäste gerne musikalisch auf einer Orgel in der 1998 eingeweihten Kirche, deren Innenausstattung aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammt. Das Museum ist ganzjährig geöffnet.

Byggðasafnið í Skógum
861 Hvolsvöllur
Tel: 487 8845
Fax: 487 8848
Internet: www.skogasafn.is

Naturkundliches Museum der Westmännerinseln

In dem 1964 errichteten Museum lassen sich in einem Aquarium die um die Westmännerinseln herum lebenden Meerestiere besichtigen. Zu den Exponaten des Museums gehören auch präparierte Fische und Vögel sowie eine Gesteins- und Mineraliensammlung.

Náttúrugripasafn
Heiðarvegur 12
900 Vestmannaeyjar
Tel: 4 81 1997

Freilichtmuseum Glaumbær

Glaumbær in Nordisland ist ein gut erhaltener Hof aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Insgesamt stehen hier neuen Häuser im Torfbaustil. Die einzelnen Räume sind mit alten Gebrauchsgegenständen ausgestattet und bieten einen Einblick in das ländliche Leben der Isländer vor nicht allzu langer Zeit. Eine Broschüre, die an der Kasse ausliegt, informiert auch auf Deutsch detailliert über jeden Raum.

Glaumbær
560 Varmahlíð
Tel: 4 53 61 73

Nonni-Haus (Nonnahús)

Nonni-Haus
Nonni-Haus in Akureyri

Das Nonnihaus und das Heimatmuseum in Akureyri gewährt einen Einblick in das Leben des Kinderbuchautors Schriftstellers Pater Jón Sveinsson, der die bekannten Nonni-Bücher verfaßte. Das Museum ist vom 1. Juni bis 31. August täglich geöffnet.

Minjasafn, Nonnahús
Aðalstræti 58
600 Akureyri
Tel 4 62 35 55
Fax: 4 53 83 32
Internet: www.nonni.is

Gemeindemuseum Húsavík

Das Gemeindemuseum in Húsavík ist mit Exponaten der Kultur und Geschichte Nordislands sowie mit präparierten Exemplaren einiger Tiere ausgestattet. Auffallend ist der 1969 auf Grímsey abgeschossene Eisbär, der mit einer Eisscholle von Grönland hierher trieb.

Safnahúsíð
Storigarður 17
640 Húsavík
Tel: 4 64 18 60

Wal-Zentrum Húsavík (Hvalamiðstöðin)

Walmuseum
Walmuseum in Húsavik

Das 1997 gegründete Wal-Zentrum in Húsavík ist das einzige Wal-Museum in Island. Hier findet der Besucher ausführliche Informationen über die Geschichte des Walfangs in Island und die im Nordatlantik lebenden Wal- und Dephinarten. Auch Vorträge und Führungen durch das Museum werden angeboten. Fotos und weitere Infos in unserer Fotogalerie Nordost-Island.

Hvalamiðstöðin á Húsavík
Ketilsbraut 22
640 Húsavík
Tel.: 46 42 520
Internet: www.whalemuseum.is

Heimat- und Seefahrtsmuseum Ísafjörður

In dem Museum in Ísafjörður, der Hauptstadt der Westfjorde, sind Geräte des Fischfang früherer Zeiten ausgestellt. Fotos und weitere Infos in unserer Fotogalerie Westfjorde.

Byggðasafn
Neðstikaupstaður
400 Ísafjörður
Tel: 4 56 32 93


Nach obenSeite drucken