Vegetation in Island

Botanischer Garten
Botanischer Garten in Reykjavik

Wie für die Tiere sind auch für Pflanzen die Lebensbedingungen auf Island sehr rauh. Mit den Eiszeiten sind viele Pflanzenarten von der Insel verschwunden, darunter auch der Mammutbaum und Ahorn. Das arktische Klima und die vulkanischen Aktivitäten lassen zudem keine große Artenvielfalt zu. Die isländische Pflanzen stammen teilweise aus Amerika, zu einem wesentlich größeren Teil aber aus Europa. Rund 90 Prozent der Gefäßpflanzenarten treten auch in Norwegen auf, und rund 85 Prozent kommen auch auf den Britischen Inseln vor. In Island gibt es jedoch nur zehn Pflanzenarten, die nicht in Europa, sondern nur in Amerika oder Grönland auftreten.

Vor der Besiedlung waren etwa 20 Prozent des Landes bewaldet. Aufgrund der Rodungen der ersten Siedler ist heute nur noch ein Prozent der Fläche mit Wald bedeckt. Lediglich am Lögurinn-See in Ostisland und im Þórsmörk-Tal findet man noch ausgedehnte Waldflächen, bestehend aus Birken, Ebereschen und Wolliger Weide. In kleineren, windgeschützten Gebieten, wie Vaglaskógur (bei Akureyrí), in der Felsschlucht Ásbýrgi und im Skaftafell-Nationalpark ist der Boden teilweise baumbewachsen. An Berghängen, die zum Nutzen der Schafe gerodet worden sind, finden sich vereinzelt Zwergsträucher, Erika, Preiselbeeren und Krüppelbirken.

Stengelloses Leimkraut
Stengelloses Leimkraut

In tieferen Lagen findet man viele Kräuter, und auch die auf Island weit verbreitete Nördliche Kuckucksblume - eine Orchideenart. In weiten Teilen des Landes stößt man moosbewachsene Lavaflächen. Während Rhyolith- und Obsidanlaven völlig vegetationslos sind, bieten die nährstoffreichen Basaltlaven einen idealen Platz für dicke Moosteppiche und Flechten. In geschützten Felsspalten mit hoher Luftfeuchtigkeit findet man auch den Blasenfarn und Alpenhelm. Das widerstandsfähige stengellose Leimkraut ist eine der wenigen Pflanzen, die sich in den trockenen Asche- und Steinwüsten finden lassen. Die kurz gestielten Blüten wachsen auf einem gewölbten Polster, das einen Durchmesser von wenigen Zentimeter bis einen halben Meter haben kann. Auf der Nordhalbkugel ist die Pflanze in zahlreiche Unterarten verbreitet. Neben Island erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet auf die Tundren in Grönland, Spitzbergen, Skandinavien und Nordamerika. Doch auch in den Alpen ist das Leimkraut in einer Höhe ab 1.500 Metern anzutreffen.

Gebiete, in denen Eis das ganze Jahr über im Boden bleibt, sind für Island nicht typisch. Dennoch trifft man (insbesondere im Hochland) gelegentlich auf Tundrenvegetation. Typisch für trockene Bereiche sind Silberwurz und Gamsheide. An feuchteren Stellen sind die gelb blühende Sumpfdotterblume, das weiß blühende Sumpfherzblatt, das Sumpfveilchen und auch das Gemeine und das Fleischfressende Fettkraut zu Hause.

An warmen Quellen und Bächen stößt man häufig auf eine üppige Vegetation, vorausgesetzt die Beschaffenheit des Bodens lässt diese zu. Die Erdwärme und das auf natürliche Weise aufgeheizte Wasser nutzt man in Island auch für Gewächshäuser. Aus diesem Grund wachsen sogar knapp unterhalb des Polarkreises Bananen - die nördlichsten der Welt - aber auch verschiedene Schnittblumen und auch Weinreben werden hier gezüchtet.


Nach obenSeite drucken