Island - Ein geschichtlicher Überblick

Die nachfolgende Tabelle gibt einen chronologischen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte Islands.

Jahr Ereignis
vor 16. bis 20 Mio. Jahren Island entsteht durch vulkanische Aktivitäten am mittelatlantischen Rücken.
bis vor ca. 10.000 Jahren Das Land ist während Kaltphasen auf der Erde immer wieder unter Eis begraben.
ca. 750 n. Chr. Irische Mönche halten sich gelegentlich auf der Insel auf.
874 Ingólfur Arnarson ist der erste dokumentierte, dauerhafte Siedler Islands. Es lässt sich in der Bucht von Reykjavik nieder. Weitere Siedler folgten.
930 Das Parlament Althing wird gegründet und ruft den isländischen Freistaat.
982 Erik des Rote segelt nach Grönland.
1000 Leif Eriksson entdeckt Nordamerika. Das Christentum wird eingeführt.
1056 Island bekommt den ersten Bischof; sein Sitz ist Skálholt.
1120-1250 Die Sagas werden niedergeschrieben. Snorri Sturluson gilt als der bedeutendste Autor.
1241 Snorri Sturluson wird ermordet.
1262 Die Zeit der Fremdherrschaft beginnt. Island gerät unter die norwegische Krone.
1380 Norwegen und Island kommen unter die dänische Krone.
1402-1404 Zwei Drittel der Bevölkerung werden Opfer der Pest.
1550 Reformation: Der letzte Bischof wird in Skálholt enthauptet.
1602 Dänisches Handelsmonopol.
1783-1790 Der größte Vulkanausbruch in historischer Zeit (Laki-Spalte) löst eine Hungersnot aus. Der dänische König erwägt, die ca. 40.000 Überlebenden nach Jütland umzusiedeln.
1787 Dänisches Handelsmonopol wird aufgehoben.
1800 Ein dänischer Erlass bewirkt die Auflösung des Palaments Althing.
1809 Der Däne Jürgen Jürgenson ergreift in Island für kurze Zeit die Macht.
1818 Gründung der Nationalbibliothek.
1843 Das Althing nimmt seine Arbeit als beratende Institution wieder auf.  Jón Sirgurdson löst eine Unabhängigkeitsbewegung aus.
1863 Gründung des Nationalmuseums.
1874 1000 Jahre Besiedlung. Island erhält vom dänischen König eine Verfassung.
1885 Gründung der Nationalbank.
1904 Beginn der Selbstverwaltung. Island erhält einen eigenen Minister in Kopenhagen.
1911 Gründung der Universität Islands.
1918 Souveränität unter dänischer Flagge.
1940 Island bleibt vom Zweiten Weltkrieg nicht unberührt. Britische Streitkräfte besetzen die Insel. Ein Jahr später werden sie von US-Streitkräften abgelöst.
1944 Island ruft die Republik aus.
1947 Island wird Gründungsmitglied der OEEC (später die heutige OECD)
1949 Island wird NATO-Mitglied.
1950 Beitritt zum Europarat
1952 Beitritt zum Nordischen Rat
1952, 1958,
1972, 1975
Die Fischereigrenzen werden schrittweise von drei auf 200 Seemeilen ausgedehnt. (Kabeljaukriege)
1963-1967 Entstehung der Insel Surtsey.
1970 EFTA-Mitgliedschaft
1973 Vulkanausbruch auf Heimaey.
1986 Erste Annäherung der Supermächte im Kalten Krieg: Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Ronald Reagen und dem sowjetischen Parteichef Michail Gorbatschow in Reykjavik. Das Treffen leitet die Verhandlungen über den ersten Abrüstungsvertrag ein.
1991 Während des Zerfalls der Sowjetunion erkennt Island als erster Staat die Unabhängigkeit der baltischen Staaten an.
2000 Reykjavík ist Kulturhauptstadt Europas.
2004 Die UNESCO erklärt Thingvellir zum Weltkulturerbe.
2006 Die letzten US-Streitkräfte ziehen aus Island ab.
2008 Surtsey wird von der UNESCO Weltnaturerbe.
2008 Island steht nach einer Finanzkrise kurz vor dem Staatsbankrott. Ausländische Kredite können den Staatshaushalt retten.
2014 Erstmals mehr als 1 Mio. Touristen in Island.
2016 Islands Fußball-Nationalmannschaft qualifiziert sich erstmals für ein großes internationales Tunier und erreicht bei der EM in Frankreich das Viertelfinale.

Nach obenSeite drucken